Orlando di Lasso u.a.

"Renaissance of The Spirit" - Die Musik Music Orlando di Lassos und seiner Zeitgenossen

Rudolf Werthen, Erik Van Nevel, I Fiamminghi, Currende

Telarc/In-Akustik 80521
(67 Min., 10/1998) 1 CD

Wie extrem klang die Musik der Renaissance? Oder besser: Wie extrem wurde seinerzeit das empfunden, was wir jetzt für lineares Ebenmaß halten? Viele Aufnahmen der letzten Jahrzehnte vermittelten den Eindruck, dass die heute so gemäßigt wirkenden Gefühle in der Musik zumal des 16. Jahrhunderts einer deutlichen interpretatorischen Verstärkung und Verschärfung bedürfen, damit sie auch Zuhörer in unserer Zeit noch berühren können.
Diese Meinung teilen die Interpreten der CD mit dem schönen Titel "Renaissance Of The Spirit" ganz eindeutig nicht. Im Gegenteil: Rudolf Werthen als Dirigent des Orchesters I Fiamminghi und Erik van Nevel als Leiter des Vokalensembles Currende kultivieren mit spürbarer Liebe zum Objekt einen sehr weichen, fließenden, betont am (Zusammen-)Klang orientierten Musizierstil. Heraus kommt ein sehr ruhiger, gepflegter, unaufgeregter, also wirklich ein gemäßigter Lasso (und Dufay, Clemens non Papa, Ciconia u. a.). Mäßig ist der freilich nicht: Dafür sind die Interpretationen zu genau, zu schön, zu sinnlich und zu stark gedanklich durchstrukturiert.
Wer die Aufnahme nicht extrem genug findet, der muss sie natürlich nicht hören und schon gar nicht kaufen. Er wird sich allerdings um die durchaus faszinierende Erfahrung bringen, die ihm eine derartige ästhetische Haltung bereiten kann: die Erfahrung, wie spannend es sein kann, dem Unregelmäßigen im scheinbaren Gleichmaß und dem Detail im Ganzen zu begegnen.

Susanne Benda, 01.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top