Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Berliner Philharmoniker, Günter Wand

RCA/BMG 09026 68503 2
(77 Min.) 1 CD

Es ist nicht Georg Soltis Maxime, man müsse jedes Werk dreimal einspielen – „als junger Dirigent, als reifer Mann und noch einmal im Alter“ –, die Günter Wand bereits seine dritte B-Dur-Sinfonie von Bruckner vorlegen läßt (die erste mit dem WDR-Orchester kam 1974 heraus) – es ist der dem Komponisten selbst ja nicht fremde Wille, etwas „giltig“ zu machen. Und tatsächlich übertrifft dieser Konzert-Mitschnitt aus der Berliner Philharmonie seine beiden Vorgänger in jeder Hinsicht (der mit dem NDR-Orchester war zu hallig): Die Musik klingt jetzt so kantig, schroff und klar, wie’s Bruckners kühnster, reichverwobener Sinfonie ansteht.
Das ist Werk der Tontechnik ebenso wie der Berliner Musiker, deren Geschmeidigkeit und Aplomb (sanfte Abstriche nur für das Blech) nackte Monumentalität oder biederes Frömmeln gar nicht zuließen. Am meisten aber hat es zu tun mit Günter Wands einzigartiger Fähigkeit, Bruckners Sakralbauten in emotionale Spannung zu setzen, gerade hier – vier Sätze werden einer. Das ist wirklich, sagen wir: zu Klang gewordenes Chartres.

Thomas Rübenacker, 28.02.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top