home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Joseph Haydn

Il ritorno di Tobia

Ann Hallenberg, Roberta Invernizzi u.a., Capella Augustina, Andreas Spering

Naxos 8.570300-02
(169 Min., 9/2006) 3 CDs

Angesichts der Popularität von "Schöpfung" und "Jahreszeiten" scheint es nahezu unglaublich, dass es von Joseph Haydns drittem großen Oratorium "Il Ritorno di Tobia" bisher keine lieferbare Aufnahme gab. Und doch schließt die Einspielung von Andreas Spering eine Kataloglücke, nachdem die Pionieraufnahme von Antal Dorati nicht mehr erhältlich war. Freilich hat der "Tobia" mit der anschaulichen Orchestersprache der beiden späten Oratorien kaum etwas zu tun. Als Haydn ein Vierteljahrhundert vorher die alttestamentarische Geschichte von der Heimkehr des lang vermissten Sohnemanns ins Elternhaus vertonte, orientierte er sich am Erfolgsmodell des italienischen Opern-Oratoriums. Das bedeutete im Wesentlichen einen Wechsel von Secco-Rezitativen und großformatigen, reich verzierten Da-Capo-Arien, die von wenigen Ensembles mehr gerahmt als dramatisch durchbrochen werden. (Die Naxos-Aufnahme fügt noch zwei prächtige Chorsätze aus der 1784 entstandenen Zweitfassung hinzu.) Der Grundton der nicht unbedingt konfliktträchtigen Geschichte ist mithin festlich, selbst die bangen Erwartungen der wartenden Eltern stehen unter der Prämisse häuslicher Beschaulichkeit – erst in der zweiten Hälfte gewinnt das Geschehen deutlich an Dramatik. Spering, der sich schon mit einer Kantaten-CD für den frühen Haydn engagierte, sorgt mit seiner auf historischen Instrumenten spielenden Cappella Augustina für ein Maximum an dramatischen Kontrasten und optiert auch in den Rezitativen und Accompagnati für große Oper statt für oratorische Gemessenheit. Mit einem stilsicheren und koloraturagilen Ensemble um die bravouröse schwedische Mezzosopranistin Ann Hallenberg besetzt, gelingt so eine Haydn-Referenzeinspielung.

Jörg Königsdorf, 11.01.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top