Responsive image
Thomas Tallis, Pierre de la Rue, Carl Orff, Darius Milhaud, Rudolf Mauersberger, Peter Cornelius u.a.

Hear The Voice

amarcord

Raumklang/harmonia mundi RK ap 10201
(58 Min., 1998, 1999) 1 CD

Ensemblegesang vom Feinsten, vom Allerfeinsten - nicht mehr und nicht weniger bietet amarcord nun schon seit mehr als zehn Jahren. Mit dem vorliegenden Programm beweisen die dem Leipziger Thomanerchor entstammenden Sänger ihre Leistungsfähigkeit quer durch rund 500 Jahre Musikgeschichte hindurch - und gerade die neueren Opera dieses Programms, darunter besonders Francis Poulencs "Quatre prières de Saint François d’Assise", zeichnen sich durch exzellente interpretatorische Qualität aus: Blitzsauber wird hier intoniert, perfekt sitzen die dynamischen Effekte, immer wieder ist der Hörer gebannt durch die fesselnde Dichte der Darbietung. Faszinierend auch das Repertoire als solches: Peter Cornelius Variationen über das Kirchenlied "Ach wie nichtig, ach wie flüchtig" - oder besser gesagt dessen atemberaubende, gewagte harmonische Ausleuchtung - macht ebenso Staunen wie Darius Milhauds "Psaume 121". In einigen Stücken kommen Mitglieder des Ensembles auch mit hervorgehobenen Solopartien zur Geltung - hier, merkwürdigerweise, nicht immer hundertprozentig intonationsrein. Insgesamt überzeugt an der Werkauswahl dieser CD der große stilistische Bogen von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert. Zusammenhalt schafft die gemeinsame christliche Thematik bei großer Vielfalt der musikalischen Formulierung der Aussagen - eine nicht neue, aber immer wieder tragfähige Idee zur möglichst intensiven Vermittlung des Gemeinten. Wer nicht nur in Wohlklang schwelgt, sondern auch tiefer hineinhört, hat deutlich mehr von dieser Musik.

Michael Wersin, 24.11.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top