home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 6

NDR Sinfonieorchester, Günter Wand

RCA/BMG 09026 68452 2
(55 Min.) 1 CD

Die Sechste ist das Stiefkind der „Bruckner-Gemeinde“, völlig zu Unrecht: Ihr geradezu kammermusikalischer Ansatz scheint sie zwischen die monumentale Fünfte und die (für Bruckner!) hocherotische Siebente zu quetschen wie ein minder wichtiges Intermezzo. Natürlich ist sie alles andere für Günter Wand, der sie in Köln bereits vorzüglich eingespielt hat. Die beiden Aufnahmen unterscheidet zuerst einmal die überlegene Klangqualität der neuen, auch die souveränere Orchesterleistung, wie immer „live“, und dazu noch so manches feine Detail: der Beleuchtung, der Phrasenveredlung (aber auch der Aufrauung, wo geboten), der Tempomodifikation. Geblieben sind die Qualitäten, die schon die ältere Aufnahme herausragen ließen: die zügige, nie sentimental auf „schönen Stellen“ sich ausruhende Entwicklungsarbeit, die kluge Einflechtung von Nebenstimmen (nie zuviel, nie zuwenig), das Gespür für die so andersgeartete Architektonik. Denn entgegen dem alten Fixbild hat Bruckner in seiner angeblich heiklen Sechsten eben auch mal keine „sinfonische Kathedrale“ errichten wollen.

Thomas Rübenacker, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top