Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 2 c-Moll

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Stanislaw Skrowaczewski

Arte Nova/BMG 74321 77065 2
(59 Min., 10/1999) 1 CD

Was man bei dieser selten gespielten Bruckner-Sinfonie zum Klingen bringen muss, das sind - die Pausen. Denn zum ersten Mal wurden Generalpausen zwischen den thematischen Blöcken zum festen Bestandteil von Bruckners "Raumwirkung" - als trennendes wie als verbindendes Element gleichzeitig.
Das gelingt Stanislaw Skrowaczewski mit seinem Rundfunk-Orchester in hohem Maße; ein homogenes Ensemble geleitet von einem - wie soll ich sagen? - sinnlichen Strukturalisten, da kann bei Bruckner eigentlich nichts mehr schief gehen. Das hat den epischen Atem, aber zugleich auch die Anmut von Poesie (in Holzbläser-Idyllen, beispielsweise). Und was an der Aufnahme besonders reizt: Sie arbeitet wie nebenbei heraus, dass Bruckners Ästhetik hier eher wurzelt als in der Ersten, dass diese Zweite sozusagen ihre Schatten vorauswirft bis zum Ende eines Komponistenlebens (im Andante z. B. erscheint an einer Stelle schon das Adagio der Neunten!).
Der epische Klang wurde von der Technik prangend, aber ungeglättet eingefangen, sodass man diese schnäppchen-günstige Aufnahme als eine erste Bruckner-Empfehlung bezeichnen darf.

Thomas Rübenacker, 09.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top