home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Robert Schumann, Johannes Brahms

Frauenliebe und -Leben, Vier ernste Gesänge, Alt-Rhapsodie (Historical Recordings 1947-50)

Kathleen Ferrier, John Newmark, Clemens Krauss

Naxos 8.11 1009
(71 Min., 9/2002) 1 CD

Geradezu als unmittelbare Begegnung mit einer anderen, transzendenten Welt haben viele Zeitgenossen den Gesang der englischen Altistin Kathleen Ferrier empfunden; auch kompetente Musikerkollegen verzichteten in ihren enthusiastischen Statements gewöhnlich darauf, die für den heutigen Hörer offensichtlichen Probleme ihres Gesangs zu benennen: So äußerte beispielsweise Leopold Stokowski, Ferriers Intonation sei "always perfect" gewesen - zahlreiche Live- und Studioaufnahmen belegen, das dies keineswegs der Fall war. Mit objektiven Maßstäben allein ist also dem Phänomen Ferrier nicht beizukommen; ganz offensichtlich traf diese Sängerin mit ihrem ohne Zweifel ganz unverwechselbaren Timbre und ihrer zutiefst ehrlichen, stets überaus mitleidensbereiten Art des Vortrags einen Ton, der im bis in die Grundfesten erschütterten Europa nach dem Zweiten Weltkrieg die Menschen im Innersten bewegte und erschütterte. Der frühe Krebstod mit 41 im Jahre 1953 taucht ihre Biografie zusätzlich in ein schicksalhaftes Licht und macht die nur etwa zehn Jahre ihres sängerischen Wirkens samt der Hinterlassenschaft auf Schallplatten und Tonbändern als Ganzes zum Vermächtnis.
Der sensible Hörer kann die besonderen Qualitäten und die überwältigende Wirkung von Kathleen Ferriers Gesang auch anhand ihrer - teilweise freilich tontechnisch nicht sehr brillanten - Aufnahmen nacherleben. Naxos bietet auf der vorliegenden CD einige der schönsten Einspielungen, die vor dem Auslaufen der Rechte im Besitz des Labels Decca waren und dort auch schon auf CD vorlagen. Am Ende des Programms steht Ferriers bekannteste Aufnahme eines ihrer Leib- und Magenstücke, der Alt-Rhapsodie von Johannes Brahms, aufgezeichnet 1947 in der Londoner Kingsway Hall unter Clemens Krauss (mittlerweile liegen noch zwei Versionen dieses Stücks von Ferriers Skandinavien-Tournee im Oktober 1949 vor). Trotz des dürftigen Männerchores und einiger orchestraler Probleme u. a. bei den Hörnern muss Ferriers Interpretation dieses Stücks als ausgesprochen mitreißend und anrührend bezeichnet werden. Gleiches gilt auch für die "Vier ernsten Gesänge" von Brahms, die sie 1950 mit John Newmark produzierte: Der cello-artige Klang ihrer Stimme kommt hier sehr gut zur Geltung, und ihre hohe Lage (im vierten Lied ist sogar ein hohes G gefordert) erweist sich als gefestigter als in früheren Zeiten. Von Schumanns Zyklus "Frauenliebe und -Leben" wurde für diese Anthologie die weitaus bessere Version (ebenfalls 1950 mit John Newmark) gewählt: Der von Bruno Walter begleitete Livemitschnitt ist wegen des eigenartigen Klavierspiels des Dirigenten kaum erträglich. Insgesamt ist festzuhalten, dass Kathleen Ferrier um 1950 herum den Höhepunkt ihres Könnens erreicht hatte; alle hier versammelten Tondokumente seien dem interessierten Hörer vor diesem Hintergrund wärmstens empfohlen.

Michael Wersin, 23.10.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top