Responsive image
Antonín Dvořák, Richard Strauss, Ludwig van Beethoven, Anton Bruckner, Igor Strawinski, Johannes Brahms, Claude Debussy u.a.

Claudio Abbado - Hearing The Silence

Paul Smaczny

TDK/Naxos DV-DOCABB
(67 Min.) 1 DVD

Die Liebe war immer die Grundlage seines Tuns - erzählt Claudio Abbado in diesen Porträt-Skizzen. In einer kleinen Bauernstube aus dem 17. Jahrhundert ganz aus Holz findet der italienische Dirigent nach anstrengenden Arbeitsphasen die Magie, die ihn ganz zu sich selbst führt. "Ich finde hier den Sinn des Lebens wieder", sagt Abbado, "in dieser Stube finde ich den Zauber wieder". Dem Zauber des Dirigenten ist der Produzent und Regisseur Paul Smaczny auf der Spur. In einer hochmusikalisch rhythmisierten Folge von Skizzen und Überlagerungen begegnen wir dem Dirigenten Abbado - und Menschen, die ihm auf unterschiedlichen Ebenen nahe sind: dem Schauspieler Bruno Ganz, dem Dirigenten Daniel Harding, Musikern verschiedener Orchester, allen voran des Festival Orchesters Luzern, das Abbado nach seiner Krebsoperation gegründet hat. "Seine Kraft ist eine viel stärkere", "er wird nie müde", "mit wachem Blick", bewundern sie den von der Krankheit Gezeichneten. "Ihr seid die beste Medizin für mich", gesteht er den Musikern. Er gibt ihnen höchste Inspiration, aber er gängelt sie nicht. Seine wichtigste Forderung "Hört aufeinander, hören Sie doch!" Das Höchste ist für ihn, wenn alle ganz bewusst zusammen musizieren.
Dieser Film ist kein Feuerwerk von Statements, Proben- und Konzertausschnitten, auch wenn das Material das hergibt. Paul Smaczny hat kontrapunktisch die Stille einfließen lassen, die Stille, die den Zuschauer gezielt aus den vielen Aktivitäten herausnimmt und innehalten lässt, manifestiert in Nonos "Prometeo", die Stille, aus der Abbado Kraft schöpft. Aus dieser Filmkomposition heraus wird der einleitende und später noch einmal eingefügte Hölderlin nicht zum pathetischen Saurier, sondern zum magischen Raum von reiner Poesie. "Ich weiß nicht, was das ist", sinniert Bruno Ganz und schließt dem Wesen des Unbegreiflichen die Türen auf. Schade, dass im Begleitheft die Hölderlintexte ("Lebenslauf" und "Wenn aus dem Himmel") nicht abgedruckt sind.

Margarete Zander, 02.04.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man einmal die drei Künstlerpersönlichkeiten Nicolas Dautricourt, Pascal Schumacher und Knut Erik Sundquist gemeinsam auf der Bühne erlebt hat, dann vergisst man ihre abgefahrene, spielversessene Energie nicht so schnell wieder. Auch auf der neuesten CD des Trios – „Porgy and Bess Revisited“ – spürt man diese Experimentierfreude, aber auch die reiche Erfahrung und das unglaubliche Vertrauen in die gemeinsame Intuition, die die drei Musiker auf Violine, Kontrabass und Vibrafon […] mehr »


Top