home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Der Albumtitel "My Tunes" mag Assoziationen an schnell konsumierbare Ohrstöpselmusik zum Herunterladen aufkommen lassen – zumal auch die Titel, die der Cellist Jan Vogler präsentiert, durchaus gefällig sind und überdies Popsonglänge kaum überschreiten. Doch in Wirklichkeit wäre es bei dieser Auswahl aus einigen von Voglers Lieblingstücken um jede überhörte Note und jedes komprimierte Bit schade: Schon allein, wenn der Cellist Ernest Blochs "Prayer" mit seinem wunderbar kontrollierten Vibrato in der Höhe ersterben lässt, möchte man ihm bis zur letzten Schwingung folgen. Überdruss am Populären stellt sich schon deswegen nicht ein, weil Vogler und die ihn begleitenden Dresdner Kapellsolisten schwelgende Emotionen auf engstem Raum zu dosieren wissen und Momente der Hochspannung immer wieder aus Gelassenheit erwachsen lassen. Ganz gleich, ob es sich dabei um Mancinis "Moon River" oder ein Arrangement von Bachs Arie "Ich freue mich auf meinen Tod" handelt: Vogler behandelt jedes Stück als wertvolle Miniatur, die der wiederholten, konzentrierten Betrachtung standhalten soll. Im Gegensatz zu Voglers früherem Instrument, einem Guarneri-Cello, klingt das hier verwendete Instrument von Montagnana wärmer und sanfter. Doch auch davon lässt sich Vogler nie zur Schwülstigkeit verführen. Trotz des leidenschaftlich tiefen Atems seiner Melodiebögen wahrt der Cellist im Ausdruck immer eine kluge, elegante letzte Distanz. Und gerade sie ist es, die immer wieder den merkwürdig berührenden Eindruck hervorruft, hier weine nicht ein von seinen eigenen Gefühlen hingerissener Künstler, sondern das Instrument selbst.

Carsten Niemann, 17.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top