Responsive image
Arnold Schönberg

A Century Of Music In Perspective

Barbara Sukowa, Rosemary Hardy, Ian Bostridge, Frank Peter Zimmermann u.a., Schönberg Ensemble, Asko Ensemble u.a., Reinbert de Leeuw, Oliver Knussen, John Adams u.a.

Et´Cetera/Codaex KTC 9000
(1980 - 2006) 27 CDs, 23 CDs u. 4 DVDs

Quadratisch, praktisch, lesenswert – das ist allein das Booklet, das dieser opulenten CD-Box beiliegt und sich um die über 30-jährige Geschichte des niederländischen Schönberg Ensembles verdient macht. Aber was heißt in diesem Fall schon "Booklet". Sage und schreibe 628 Seiten umfasst dieses Büchlein, das erhellend, wenngleich leider nur auf holländisch und englisch, in sämtliche hier eingespielten bzw. mitgeschnittenen Werke einführt. Und das sind eben eine ganze Menge! Schließlich hat das um den Dirigenten Reinbert de Leeuw formierte Schönberg Ensemble seit seinem ersten Konzert 1974 so ziemlich alle Spielarten des 20. u. 21. Jahrhunderts durch. Von "A" wie der amerikanische Postmodernist John Adams bis "Z" wie der österreichische Schönberglehrer Alexander von Zemlinsky. Oder von "B" wie Pierre Boulez bis "Y" wie der koreanische Altmeister Isang Yun. Aus dieser riesigen Enzyklopädie der Schulen und Gattungen eine exemplarische Auswahl zu treffen, hätte anderen Interpreten und Produzenten reichlich Kopfzerbrechen bereitet. Reinbert de Leeuw & Co. sind dieser Not hingegen einfach mal ausgewichen und haben mit vollen Händen ins Archiv gegriffen. Und so ist eine Moderne-Musik-Edition mit insgesamt 27 Silberlingen zustande gekommen, die man fortan und für lange, lange Zeit im Blick haben wird.
Denn ein so umfassendes Panorama bekommt man nicht alle Tage über das geboten, was sich seit der sogenannten Zweiten Wiener Schule alles getan hat. Angefangen bei sämtlichen, nuancenreich lodernden Vokalwerken eines Anton Webern über die zwölftönigen Glaubensbekenntnisse Igor Strawinskys bis zu den kunstvoll filigranen Gedankensplittern des Ungarn György Kurtág. Und weil bei der Zusammenstellung vorrangig das alte Europa und Russland berücksichtigt wurden, kann man neben geläufigeren Werken von Boulez ("Rituel"), Stockhausen ("Gruppen") und Ligeti (Violinkonzert) auch in die faszinierend monochromen Landschaften einer Galina Ustvolskaya und in den spirituellen Konstruktivismus von Sofia Gubaidulina ("Stimmen … verstummen") eintauchen. Als weitere Visitenkarte der nach oben offenen Bandbreite des Schönberg Ensembles sind auf DVD-Mitschnitten die Henze-Oper "Elegie für junge Liebende" sowie das Musiktheaterexperiment "Im wunderschönen Mai" von Reinbert de Leeuw zu sehen, mit dem Kagels Liederoper "Aus Deutschland" in der Inszenierung von Herbert Wernicke weitergedacht wurde. "A Century of Music in Perspective" versteht sich schließlich auch als Inspirationsquell – und ist damit nebenbei eine Anschaffung fürs Leben.

Guido Fischer, 07.04.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top