Responsive image
Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Anton Bruckner u.a.

Carl Schuricht Collection

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, SWR Vokalensemble Stuttgart u.a., Carl Schuricht

Hänssler Classics/Naxos 93.140
(1950 - 1966) 20 CDs

Die Fülle der faszinierenden künstlerischen Leistungen, die in dieser Box mit 20 CDs und einer DVD zusammengefasst sind, in angemessener Breite zu würdigen, ist im Rahmen einer einzigen Rezension schlicht unmöglich; lediglich ein Eindruck von dem, was den Hörer dieser zwischen 1950 und 1966 entstandenen Aufnahmen erwartet, kann vermittelt werden.
Das Label fasst in dieser Box CDs zusammen, die in den vergangenen Jahren bereits einzeln veröffentlicht wurden. Hinzu kommt eine DVD, die nicht nur ein Porträt des Dirigenten mit aussagekräftigen Stellungnahmen von Zeitgenossen, sondern auch zwei Filmdokumente von Schurichts überaus selten auch im Bild festgehaltener Dirigententätigkeit enthält: Strawinskys „Feuervogel-Suite“ und der letzte Satz von Mozarts „Haffner-Sinfonie“, beide auswendig dirigiert, zählen zu den mitreißendsten Dokumenten dieser Edition – zeigen sie doch, mit welch hoher Präzision Schuricht noch als weit über 70-Jähriger den Stab zu führen in der Lage war. Die fast kühle, aber dennoch überaus inspirierende Klarheit seiner Zeichengebung begeistern nachhaltig. Zu den Höhepunkten gehören ohne Zweifel die beiden Klavierkonzerte von Mozart mit Clara Haskil als Solistin, das Brahmsrequiem mit dem schon damals – vor allem im Männerstimmenbereich – sehr klangschönen SWR-Vokalensemble, von den fünf enthaltenen Brucknersinfonien besonders die fünfte, Gustav Mahlers zweite und dritte Sinfonie, Beethovens neunte, Haydns Cellokonzert mit Enrico Mainardi als Solist, Strauss’ Alpensinfonie ... dem interessierten Hörer sei empfohlen, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen und diesen lange Zeit Unterschätzen unter den Großen seiner mit ihren Wurzeln ins 19. Jahrhundert zurückreichenden Generation als im Wesen tiefgründigen, in seiner Arbeit unbestechlich genauen und stets perfekt präparierten Ausnahmedirigenten kennen zu lernen.

Michael Wersin, 07.04.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top