Diverse

Orchesterwerke

Gewandhausorchester, Herbert Blomstedt

querstand/Musikwelt VKJK 0507
(333 Min., 1998 - 2005) 5 CDs

Sieben Jahre Leipzig. Auch wenn Herbert Blomstedt über seine Zeit als Gewandhaus-Chef gerne schmunzelnd betont: "Eigentlich gab es nur Highlights" - für diese Box musste er sich doch für eine gute Handvoll entscheiden. Herausgekommen ist eine Auswahl, die im besten Sinne Blomstedt-typisch ist: Bruckners Dritte, Brahms Zweite, Nielsens Fünfte, Beethovens Fünfte oder Mendelssohns zweites Klavierkonzert. Diese Auswahl "konservativ" zu nennen, scheint untertrieben. Das ist fast schon ein Klassik-Kanon! Der jedoch nicht verstaubt: Nicht nur Brahms gelingt sehr schön einfühlsam, und etwa Mendelssohns Schottische Sinfonie tänzelt beschwingt im zweiten Satz. Spannend und gar nicht so kanonisch ist die vierte CD des Schubers: Sie beginnt mit einer Ouvertüre von Johann Adam Hiller, 1763 der erste Kapellmeister in Leipzig. Es folgen Max Regers Hiller-Variationen und Siegfried Matthus‘ Konzert "Responso", das Herbert Blomstedt 1977 selbst uraufführte. Die einen sagen, Blomstedt diene immer nur dem Wohle der Musik. Die anderen sagen: Alter Schwede, schön und gut, muss es denn aber so behutsam sein? Geschmackssache. Klanglich erreichen diese Live-Aufnahmen nicht immer die Studio-Qualität von Blomstedts Decca-Produktionen, aber dank eines unaufdringlichen Begleitheftes lässt sich angemessen in Leipzigs Blomstedt-Ära eintauchen.

Olaf Dittmann, 16.04.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top