Vesselina Kasarova neigt, ist sie in rein solistischem Repertoire ganz sich selbst überlassen, zu einer gewissen Festigkeit in der Stimmgebung, gelegentlich mit zu tiefer Intonation im Gefolge – vielleicht ein Tribut an ihren stets überbordenden Ausdruckswillen, an ihren hohen Perfektionsanspruch. Wie gelöst hingegen klingt sie, wenn sie gemeinsam mit einem stimmtechnischen Sunnyboy wie Juan Diego Flórez ein Duett zum Besten gibt; faszinierend, wie sie von seiner Leichtigkeit profitiert, wie gelöst sie seine mühelos genommenen weiten Sprünge und seine glasklar herausgeschleuderten gruppetti zu imitieren vermag. Auch ihre anderen beiden Duettpartner auf dieser CD – Eva Mei und Ramón Vargas – scheinen Vesselina Kasarova in ähnlicher Weise zu inspirieren.
Keine Neuaufnahmen, sondern lediglich Auskoppelungen aus Gesamteinspielungen und Rezitals enthält die vorliegende CD, aber das ist kein Makel: Wer die ursprünglichen CDs nicht oder nur teilweise besitzt, kommt so günstig in den Genuss einiger Höhepunkte des Belcanto-Repertoires, vorgetragen von ausnahmslos hervorragend disponierten Sängern. Im Mittelpunkt steht Vesselina Kasarova, sie ist immer dabei: Erstaunlich wandlungsfähig, niemals auch nur eine Sekunde nachlässig oder gar langweilig, immer überaus wohlklingend und strahlkräftig timbriert. Wenn auch nicht als solche gekennzeichnet, dürfte diese Veröffentlichung doch wohl eine Hommage anlässlich des 40. Geburtstags der Sängerin im Juli diesen Jahres sein: Herzlichen Glückwunsch!

Michael Wersin, 18.06.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top