home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Akiko Suwanai: Souvenir

Akiko Suwanai

Philips/Universal 454 480-2
(79 Min., 8/1996) 1 CD

Zwei Jahre nach ihrem internationalen Durchbruch in den USA präsentiert die junge Japanerin Akiko Suwanai ihre erste Solo-CD mit einem nicht ganz alltäglichen Programm: Mit Ausnahme von drei Akrobatennummern des polnischen Violinfürsten Henryk Wieniawski hat die Tokioterin eher entlegene Petitessen von Nichtgeigern zusammengetragen, also von Rachmaninow, Szymanowski und Tschaikowski, letzterer immerhin der Schöpfer eines der populärsten Violinkonzerte. Wenig später komponierte Tschaikowski seinen kleinen Dreiteiler “Souvenir d'un lieu cher”, der hier einmal in kompletter Gestalt (anstatt nur der populären “Mélodie”) zu hören ist und der, von Akiko Suwanai sensibel nachempfunden, die Jungmädchenträume Tatjanas (aus seiner Oper “Eugen Onegin”) schildert.
Akiko Suwanai verfügt zwar nicht über den großen Ton, die Ausdruckskraft der europäischen-amerikanischen Geigenschule - sie genoss den Großteil ihrer Ausbildung bei japanischen Lehrern und ging erst ganz am Schluss zu Dorothy Delay an die Juilliard School -, aber man spürt trotz aller Disziplin und Zurückhaltung das kleine Feuer ihrer lyrisch-intensiven, fast scheuen Tongebung und ihre feine, noble, filigrane Eleganz. Bei Rachmaninow und seinen leidenschaftlich drängenden “Morceaux de Salon” geht sie dann mehr aus sich heraus und frönt mit breitem, kräftigem Strich der dunklen Herzensglut dieses letzten Romantikers. Insgesamt ein angenehm unaufdringliches, technisch tadelloses Debütrecital einer Geigerin, deren Ausdruckspotential gewiss noch steigerungsfähig ist.

Attila Csampai, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top