Responsive image
Diverse

Verismo

José Cura, Philharmonia Orchestra

Erato/Warner Classics 3984-227317-2
(76 Min., 7/1999) 1 CD

Man sollte auch mal fünf gerade sein lassen. Dass sich der Verismo-Begriff nicht erschließt (diese Naturalismus-Form will ja Milieu ganz lebensnah abbilden), wenn man die berühmten Ohrwürmer extrahiert wie hier - geschenkt. Und dass es musikgeschichtlich doch recht fragwürdig ist, Alfredo Catalani mit dem Verismo-Begriff in Verbindung zu bringen, auch geschenkt.
Doch wenn sich José Cura in Personalunion als Dirigent und Sänger an die berühmtesten Arien des italienischen Repertoires wagt, dann misst er sich kühn mit großen Interpreten. Und die Erinnerung an einen Mario Del Monaco kann man eben nicht ausblenden. Wenn man „Vesti la giubba“, die Bajazzo-Arie mit dem Caruso-Schluchzer am Ende hier hört, muss man zugeben, dass Cura weder über eine Jahrhundertstimme noch über herausragendes psychologisches Raffinement verfügt.
Dass Curas Tenor in der Mittellage relativ eng und gedrückt wirkt, hört man in der herrlichen Arie des Andrea Chénier „Come un bel dì di maggio“ - und wenn es darin am Ende gilt zu glänzen, scheppert seine Stimme beunruhigend. Der Mann ist siebenunddreißig! Wird er so lange wie Carlo Bergonzi aushalten?

Matthias Kornemann, 31.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top