Responsive image
Igor Strawinski, Wolfgang Amadeus Mozart

Feuervogel-Suite, Haffner-Sinfonie

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Carl Schuricht

Hänssler/Naxos 93.902
(80 Min., 1956, 1958, 1967) 1 DVD

Als optischer Appetithappen für die umfangreiche CD-Edition mit Rundfunkaufnahmen des Dirigenten Carl Schuricht ist diese DVD wohl gedacht - doch wer wirklich etwas über den 1967 verstorbenen Kapellmeister und überzeugten Fliegenträger lernen will, kann seinen Wissenshunger hier kaum stillen. Die DVD versammelt nur das spärliche SWR-Archivmaterial: den Finalsatz der Mozart’schen "Haffner"-Sinfonie, die "Feuervogel"-Suite von Strawinski und ein 41-minütiges "Porträt eines Lebens", das allerdings besser "Fragmente einer Karriere" heißen sollte. Autor Rolf Unkel zeigt in der gemächlich geschnittenen Schwarz-Weiß-Doku zwar ausführlich alle Orden und Ehrenurkunden, die Schuricht in seiner 65 Jahre währenden Dirigentenlaufbahn sammeln konnte, den biografischen Faden aber darf sich der Betrachter selbst aus Statements von Künstlerkollegen und den mageren Off-Kommentaren zu abgefilmten Fotos zusammenspinnen. Richtig ärgerlich ist der Beipackzettel: Da wird das Porträt um zehn Jahre auf 1957 vordatiert, Vorder- und Rückseite geben eine unterschiedliche Reihenfolge der Stücke an, der Aufnahmeort des "Feuervogels" fehlt völlig. Um den Charakterkopf Schuricht kennen zu lernen, den zu jedermann freundlichen Zeitgenossen und feinnervigen Interpreten mit der faszinierend präzisen Bewegungssprache, ist man mit den CDs zweifellos besser bedient.

Frederik Hanssen, 10.02.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top