Responsive image
Diverse

The Swan

Han-Na Chang, Philharmonia Orchestra, Leonard Slatkin

EMI 5 57052 2
(63 Min., 3/2000) 1 CD

Hat man diese CD "The Swan" getauft, weil man mit der koreanischen Cellistin Han-Na Chang nicht machen darf oder kann, was man mit Vanessa-Mae oder Ragna Schirmer versuchte: Die CD besser zu verkaufen durch eine geballte Dosis Weiblichkeit auf dem Cover? So nämlich steht Saint-Saëns’ Immergrün aus dem "Karneval der Tiere" für das ganze Potpourri, wenn auch nicht für die tapfere Cellistin, die vielleicht eher "Die Ente" wäre.
Sattsam Bekanntes (Glasunow-Minstrel, Rachmaninow-Vokalise) wechselt mit weniger Bekanntem (Respighi, Dvořák, Kim Panufnik), immer energetisch gespielt von Han-Na Chang, eng mensuriert im Ton allerdings und einen Hang knödelig. Ungefähr so, wie auch ihr Mentor Mstislaw Rostropowitsch auf dem Cello klingt, amtierender Großmeister der Welt - außer für Cellisten. Der Immer-noch-Teen Han-Na Chang beherrscht das Instrument bewundernswert, kein Zweifel; aber hat sie schon die Persönlichkeit, die ein solches Zugaben-Programm trägt? Ich meine nein.

Thomas Rübenacker, 02.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top