Responsive image
Diverse

The Swan

Han-Na Chang, Philharmonia Orchestra, Leonard Slatkin

EMI 5 57052 2
(63 Min., 3/2000) 1 CD

Hat man diese CD "The Swan" getauft, weil man mit der koreanischen Cellistin Han-Na Chang nicht machen darf oder kann, was man mit Vanessa-Mae oder Ragna Schirmer versuchte: Die CD besser zu verkaufen durch eine geballte Dosis Weiblichkeit auf dem Cover? So nämlich steht Saint-Saëns’ Immergrün aus dem "Karneval der Tiere" für das ganze Potpourri, wenn auch nicht für die tapfere Cellistin, die vielleicht eher "Die Ente" wäre.
Sattsam Bekanntes (Glasunow-Minstrel, Rachmaninow-Vokalise) wechselt mit weniger Bekanntem (Respighi, Dvořák, Kim Panufnik), immer energetisch gespielt von Han-Na Chang, eng mensuriert im Ton allerdings und einen Hang knödelig. Ungefähr so, wie auch ihr Mentor Mstislaw Rostropowitsch auf dem Cello klingt, amtierender Großmeister der Welt - außer für Cellisten. Der Immer-noch-Teen Han-Na Chang beherrscht das Instrument bewundernswert, kein Zweifel; aber hat sie schon die Persönlichkeit, die ein solches Zugaben-Programm trägt? Ich meine nein.

Thomas Rübenacker, 02.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top