home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Johannes Brahms, Richard Wagner

Sinfonien Nr. 3 und 9, Klavierkonzert Nr. 4; Sinfonie Nr. 4 (Schumann & Brahms); Eine "Faust"-Ouvertüre

Wilhelm Kempff, diverse Orchster, Hermann Abendroth

Music & Arts/Note 11065
(1939 - 1950) 4 CDs

Gelegentlich fragt man sich, wenn wieder mal ein Tondokument durch den Spieler rauscht, oder wenn das Rauschen digital so unterdrückt wird, dass ein Orchesterkonzert klingt, als höre man es vor den Türen des Konzertsaals, weil man zu spät gekommen ist, ob diese oder jene historische Aufnahme einer bekannten Sinfonie irgendeinen Wert hätte außerhalb der, nun: eben Historie. Ob man sich die "Pastorale" nicht doch lieber mit Bernstein kauft als mit Weingartner aus den dreißiger Jahren. Diese Überlegungen, zeiht man sich sofort, sind die pure Denkmalschändung, aber sie lassen einen nicht los.
Um so erstaunter darf man berichten, dass diese historischen Tondokumente von Hermann Abendroth einige wirklich elektrisierende Interpretationen bündeln - die mickrige Aufnahmequalität also ohne weiteres in Kauf zu nehmen ist, weil manches eben Modellcharakter hat. Zum Beispiel Wagners "Faust"-Ouvertüre: So bei aller gebotenen Tempi-Unschärfe gezielt, so sehnig und üppig zugleich ist sie selten zu hören. Auch prangt auf ihr der Stempel höchster Authentizität: Abendroth war ein Schüler von Felix Mottl, einem der besten Wagner-Freunde-und-Interpreten.
Auch die "Eroica" oder die Vierte Brahms oder das vierte Beethoven-Klavierkonzert (mit Wilhelm Kempff) haben diese Stichflamme, die immer wieder markante "Stellen" entzündet, aber am Ende haben diese "Stellen" doch zu einem Ganzen sich gefügt, das wärmt. Spielt gar keine Rolle, welches Orchester (einmal sind es sogar die Berliner Philharmoniker) - Abendroths quecksilbriges Temperament bei größter Akkuratesse kommt immer durch. Er hat viel Ähnlichkeit mit Furtwängler, scheint aber der schlagtechnisch Versiertere gewesen zu sein.
Da tut’s dann auch nichts, wenn der Tenor im Finalsatz der Beethoven-Neunten auf einem grottenfalschen Ton einsetzt, oder wenn die Pauke bei Brahms mal zu früh kommt. Das passiert in jedem guten Konzert, und das sind diese Aufnahmen ja meist auch: mitgeschnittene Konzerte. Kaum Klangbearbeitung, und wo doch, merkt man’s auch deutlich.
Nein, diese CD-Kassette stellt uns einen wahrhaft Großen vor, in der DDR und im ganzen Ostblock so gefeiert wie in Deutschland vor dem und während des Krieges, im Nachkriegs-Westen aber kaum noch bekannt. Und es ist denn eine plausible Entscheidung, sich die "Eroica" von Abendroth zu kaufen statt von Barenboim. Auch wenn der Klang beider Aufnahmen zueinander sich verhält etwa wie Hummelflug zu Mondlandung.

Thomas Rübenacker, 09.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top