home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Max Bruch

Violinkonzert g-Moll, Konzertstück, Romanze

Maxim Fedotov, Russische Philharmoniker, Dmitry Yablonsky

Naxos 8.55 7689
(53 Min., 12/2004) 1 CD

So bitte nicht. Selbst wenn es nicht schon Tragetaschen voller Einspielungen dieses Werks geben würde - was Maxim Fedotov und die Russische Philharmonie aus Max Bruchs g-Moll-Konzert herausholen, wäre auch ohne Konkurrenz zu wenig. Dabei gilt das Stück als robust und technisch nicht sonderlich schwierig, sprich: als ausgesprochen dankbar. Doch fehlt es Fedotov und dem Dirigenten Dmitry Yablonsky offenbar an Konzept und Absprache, um mehr als bloße Dutzendware aus der Partitur zu machen. Nur an den offensichtlichsten Stellen wirkt die Musik mit Bedacht oder gar originell gestaltet, selten werden die ohnehin spärlichen Möglichkeiten zum Dialog genutzt, halten Spannungsbögen länger als ein paar Takte. Ansonsten absolviert Fedotov den romantischen Parcours mit vibrato-freudigem, voluminösem und in den hohen Lagen arg aufdringlichem Ton, irritiert zuweilen mit einer unscharfen Intonation und vertraut - vergeblich - darauf, dass sich Bruchs Dauerbrenner von alleine trägt. Besser gelingen die weit seltener gespielte Romanze op. 42 und das Konzertstück op. 84 - echtes Virtuosenfutter, von Fedotov mit hörbar großem Appetit verspeist, wenngleich die überraschungsfreie Vordergründigkeit des Spiels die Ohren auch hier relativ schnell ermüdet.

Raoul Mörchen, 07.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top