Responsive image
Diverse

L’orchestre de Louis XIII

Le Concert des Nations, Jordi Savall

Alia Vox /Universal Music AV 9824
(66 Min., 1997, 2001, 2001) 1 CD

Früher trugen die Hörer dieser Musik Pumphosen und Schnallenschuhe, heute meist selbst gestrickte Wollsocken und Birkenstock-Sandalen. Waren für Ludwig XIII. und seine Musketiere diese Kompositionen nichts als Unterhaltung und Repräsentation, so sind sie für die Alte-Musik-Fraktion heute vielfach tönende heile Welt. Auf der CD erklingt Musik aus allen Lebensstationen des französischen Monarchen. Geburt, Hochzeit, Krönung, Hofzeremoniell – alles war von Musik begleitet. Durch Philidor L’Aisné, Bibliothekar des nachfolgenden Sonnenkönigs, und ein Kasseler Manuskript, sind diese überaus hörenswerten, meist anonymen Kompositionen überliefert. Und wie die Musik die unterschiedlichsten Hörerwartungen anspricht, so vereinigt sie auch in sich selbst die schönsten Gegensätze: sie changiert zwischen Renaissance und Barock, zwischen Populär- und Kunstmusik, sie ist geschmeidig und kraftvoll, anmutig und prächtig. Es zeigt sich aber auch, dass nicht erst durch Lully der typisch französische Tanzmusikstil ausgeprägt wurde. Wer sonst als Savall und seine Musiker brächten diesen Silberglanz der Gamben, dies warme Glühen der Bläser, dies federnd improvisierte Spiel des Schlagwerks zustande? Und liebe Musikpuritaner: Zieht eure Strickstrümpfe aus und nehmt ein Gläschen Bordeaux zur Hand: diese Musik ist Spiel, ist Fest, ist Divertissement im besten Sinne.

Markus Kettner, 01.01.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Käuzchen ist nicht fortgeflogen! Heißt es in einer der programmatischen Überschriften aus Leoš Janáčeks zehnsätzigem Klavierzyklus „Auf verwachsenem Pfade” („On an Overgrown Path“). In tiefer Trauer über den Tod seiner Tochter Olga schrieb Janáček 1911 diese verrätselten wie kontrastreichen, autobiografisch deutbaren Miniaturen. Der Kauz, an der Oberfläche mit einer scheinbar friedlich anmutenden Choralmelodie in Musik gesetzt – und doch der Unheilsbote. Thomas Adès, […] mehr »


Top