Responsive image
Franz Liszt

Ungarische Rhapsodien Nrn. 2, 6, 9, 12 - 15

György Cziffra

EMI 5 56228 2
(60 Min., 1974, 1975) 1 CD, ADD, aufgenommen in Paris

Wer die wüste Fingerakrobatik des Petersburger Klavierdonnerers Arkadij Volodos für den Gipfel der Virtuosität hält, der sollte sich schleunigst diese leider nur sechzig Minuten lange klingende Erinnerung der französischen EMI an einen der wenigen echten, originären Klaviervirtuosen des Jahrhunderts besorgen: an den 1994 in seiner Wahlheimat Paris verstorbenen, von der Welt zuletzt fast vergessenen, ungarischen Klavierdämonen György Cziffra.
Cziffra, der 1921 in Budapest zur Welt kam, war schon in seinen Jugendjahren der wildeste und unbezähmbarste Individualist auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs; für seine Aufsässigkeit schickten ihn die Stalinisten sogar jahrelang ins Zuchthaus. Nach seiner abenteuerlichen Flucht aus Ungarn während des 56er-Revolution eroberte er Paris im Sturm und teilte fortan die westeuropäischen Kritiker in zwei Lager. In Deutschland überwogen die erbsenzählenden Beckmesser. Cziffra war der unübertroffene Hexenmeister der diabolischen Verzauberung, der messerscharfen virtuosen Ausschmückung, der triumphalen Ad-hoc-Paraphrase — ob er sich nun strikt an den Notentext hielt oder nicht —, und Liszts Klavierkosmos war ein Wesensbestandteil seiner eigenen künstlerischen Existenz.
Keiner spielte Liszts Ungarische Rhapsodien so heftig, so heroisch, so messerscharf und abgründig wie Cziffra und niemand konnte seine tiefe Seelenverwandschaft mit der ungarischen Zigeunermusik so drastisch und suggestiv Ausdruck verleihen wie dieses urmusikalische Klavier-Medium. Leider hat die EMI jetzt nur sieben der fünfzehn Rhapsodien in Cziffras hinreißender Stereo-Version aus den Jahren 1974-75 auf eine CD gepresst, aber es reicht aus, um Cziffras Einzigartigkeit in ihrer pianistischen Vehemenz und in ihrem klanglichen Furor wieder lebendig werden zu lassen: allen falschen Propheten von heute zur Abschreckung. Cziffra lehrte uns, dass Virtuosität in erster Linie mit Persönlichkeit zu tun hat und dass wahre Leidenschaft durch nichts zu ersetzen ist.

Attila Csampai, 01.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top