Responsive image

The Journey

Heinz Sauer

ACT/Edel contraire 9461-2
(71 Min., 1964-2007) 1 CD

Fast schien es, als bliebe der Tenorsaxofonist Heinz Sauer ewig das unverstandene rätselhafte Alter Ego von Albert Mangelsdorff. Erst jetzt, fast 30 Jahre nachdem er die Combo des Posaunisten verlassen hat, dringt in das Bewusstsein des breiten Jazzpublikums, welch wahrlich großartiger Prophet da im eigenen Lande überhört wurde. Jetzt, da man ihn als den faszinierenden Duopartner des Piano-Shootingstar Michael Wollny wahrnimmt, als den Saxofonisten, der höchste Sensibilität und expressiven Diskurs auf einmalig integre Weise miteinander verbindet, wird in der Rückschau deutlich, dass da einer schon längst mit unerschütterlich suchender Individualität und europäischem Formsinn Antworten gefunden hatte, als andere wie Archie Shepp noch an deren Fragen formulierten. Kongenialer Partner war ihm dabei im letzten Jahrhundert ein ebenfalls viel zu selten besungener Troubadour des Jazz, der Pianist Bob Degen. Im Duo oder als Mitglieder des Jazzensembles des Hessischen Rundfunks spielten sie immer wieder großartige Musik ein. Zu Heinz Sauers 75. Geburtstag hat Act nun ein Album zusammengestellt, das labelübergreifend die schönsten Aufnahmen des Saxofonisten in chronologischer Reihenfolge, beginnend mit dem Mangelsdorff-Quintett über die erwähnten Einspielungen für den HR und Aufnahmen mit der NDR-Big-Band bis zu den aktuellen Einspielungen mit Michael Wollny, zusammenstellt. Entstanden ist so eine fast aufwühlend begeisternde musikalische Reise auf den Schwingen der Erkenntnis-Suche, die schließlich aus dem Dunkel des Unverständnisses ans Licht der längst überfälligen Akzeptanz geführt hat.

Thomas Fitterling, 25.01.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top