home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Hector Berlioz

Fausts Verdammnis

Anne Sofie von Otter, Keith Lewis, Bryn Terfel u.a., Philharmonia Orchestra, Philharmonia Chorus, Myung-Whun Chung

Deutsche Grammophon 453 500-2
(123 Min., 4/1995, 5/1995, 6/1996) 2 CDs

Es ist eine Schande, daß Bryn Terfel kein Tenor ist. Die gehen einfach in höherer Stückzahl über die Theke als Baritone. Folglich baut man beim Terfel-Label um diese Ausnahmestimme (die ja zudem auch cleverer zu gestalten weiß als manch hochtönender Kollege) Produktionen, in denen dessen samtige Stimme ausreichend zur Geltung kommt - hier also Berlioz’ dramatische Legende “Fausts Verdammnis”. Der Méphistophélès ist in dieser dramatischen Legende eine überaus dankbare Bariton-Partie, die Terfel voller falscher Freundlichkeit und hinterlistiger Süße aussingt: ein Gemütsterfel, äh, -teufel, mit dem man gerne einen heben gehen möchte in Auerbachs Keller.
Rund um die Glanzstimme wird aber kräftig gespart. Myung-Whun Chung und das Philharmonia-Orchester nehmen der Partitur entweder alle Leichtigkeit, wie etwa im fußkranken “Tanz der Sylphen”, oder aber sie vergröbern rücksichtslos, wie im überaus ländlichen “Chor der Bauern”. Anne Sofie von Otter ist als Marguerite eine wenn nicht Spar-, so doch Fehlbesetzung, deren flackerndes Vibrato und haltloses Piano der Figur allen jugendlichen Charme rauben. Das macht aber überhaupt nichts, denn der Faust von Keith Lewis muß nehmen, was er kriegen kann (Spitzentöne zählen übrigens nicht dazu). Man wundert sich nur, warum Méphistophélès sich mit einem solchen Jammerlappen persönlich abgibt.

Stefan Heßbrüggen, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top