home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Journey To The Centre Of An Egg

Rabih Abou-Khalil, Joachim Kühn

Enja/Soulfood 9479
(52 Min., 12/2003)

Was haben so vermeintlich unterschiedliche Musiker wie Joachim Kühn und Rabih Abou-Khalil gemeinsam? Nun, beide spielen das Hauptinstrument ihres jeweiligen Kulturkreises, Kühn das Klavier und Abou-Khali das Oud, die arabische Knickhalslaute. Des weiteren sind beide expatriates; Kühn verließ einst die DDR und ging in den Westen, Abou-Khalil machte sich vom Libanon in Richtung Norden auf. Diese Parallelen wirken natürlich wie der Stoff, aus dem Rezensententräume gemacht sind. Daraus lassen sich nämlich bedeutungsvolle Interpretationsgebilde konstruieren. Von Kulturaustausch und Identitätssuche müsste die Rede sein.
Die Realität ist allah- und gottlob viel banaler. Kühn und Abou-Khalil arbeiten beide schon seit Jahren mit demselben Toningenieur, Walter Quintus, zusammen. Man traf sich regelmäßig in dessen Eifel-Studio. Und war dann im letzten Jahr endlich mal so weit, aus Spaß gemeinsame Sache in einer durchgespielten Nacht zu machen.
Das auf CD gebrannte Ergebnis ist beängstigend perfekt. Vor allem auch wegen der Dramaturgie. Die Reise ins Zentrum eines Eies beginnt mit einem vorsichtigen ostinaten Abtasten von Klavier und Oud, dem durch Jarrod Cagwins Perkussionsmithilfe ein rhythmisches Auffangnetz beigegeben wird. Aber je länger die Aufnahme dauert, desto abenteuerlicher werden die Salti, die die Protagonisten schlagen. Höhepunkt ist das 13-minütige "Natashwe and Katashwe", das wie eine Abenteuerreise quer durch die Gemarkungen des arabesken Orients, des vergeistigten Mitteleuropas und des Free-Jazz-Amerikas daherkommt (letzteres wird von Kühn am Altsaxofon mit obertonreicher Intensität und heiligem chromatischen Wahnsinn besungen. Wow!).
Wie wenig das übliche Weltmusik-Salbadere bei dieser Aufnahme greift, zeigt sich in einem Stück, das über weite Strecken von Abou-Khalil und seinem Schlagwerker Cagwin allein bestritten wird. "I’m Better Off Without You" ist die Nummer hübsch ironisch betitelt. Aber von wegen: ohne dich geht’s besser. Klavier und Oud gehören zusammen wie Dotter und Eigelb. Es ist nicht das geringste Verdienst der "Journey To The Centre Of An Egg", dass man nicht zu entscheiden vermag, welches Instrument nun was sein soll. Sie sind, jawohl, beide das Gelbe vom Ei.

Josef Engels, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top