Georges Bizet

L'Arlésienne

Gert Westphal (Erzähler) u. a., WDR Rundfunkorchester, Helmuth Froschauer

Capriccio/EMI 10 815
(55 Min., 9/1996) 1 CD

Mittlerweile sind die beiden Orchestersuiten zu Alphonse Daudets Schauspiel “L’Arlésienne” so gut bekannt, daß ihre ursprüngliche Bindung an gesprochenen Text kaum jemandem mehr bewusst ist. Diese erneut verdeutlicht zu haben, ist folglich das erste Verdienst dieser CD. Wenn das Sprecher-Ensemble um Gert Westphal und das Kölner Rundfunkorchester hier die “konzertante Aufführung mit der vollständigen Bühnenmusik von Georges Bizet” anbietet, dann heißt das zunächst einmal, daß wir das ursprünglich abendfüllende Stück in einer streng gestrafften Version zu hören bekommen.
Christoph Schwandts deutsche Textfassung kürzt das Geschehen um den unglücklich verliebten Fréderi vor allem dort, wo es sich um “trockenes” Schauspiel handelt. Die von Musik kommentierten, umrahmten und vor allem untermalten Passagen des Stücks blieben dagegen erhalten. Zumal dort, wo sich die schönsten Melodien gleichsam als bescheidene Ingredienzien des Melodrams unterhalb der Rezitation bewegen, entfacht das Drama einen ganz eigenen Reiz.
Selbst wenn uns die Gattung des Melodrams heute fremd geworden ist, lässt sich doch Bizets musikalischer Nachvollzug als hochsensibles, hochdifferenziertes Unterfangen begreifen und vor allem erfühlen. Leider kommt jedoch das Orchester über soliden Durchschnitt nicht hinaus, und der Kölner Rundfunkchor zeigt erhebliche sängerische Schwächen.

Susanne Benda, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top