home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Pferde und Esel traben über die Bühne. Kutschen ziehen vorbei am Heer der Statisten, an den Soldaten, Nonnen, Priestern, an den Kindern und Bettlern, an den Obst- und Gemüseverkäufern, an den Damen und Herren der Gesellschaft, am einfachen Volk. Links und rechts von diesem Gewimmel wird Flamenco getanzt. Das macht zwar keinen Sinn, aber wer fragt danach? Verona hält, was Verona verspricht: Oper ist hier Spektakel für die Massen und sonst gar nichts. Diese "Carmen" bildet da keine Ausnahme. Franco Zeffirelli hat sie inszeniert, in kitschigen Bühnenbildern von Giuseppe de Filippi Venezia und noch kitschigeren Kostümen von Anna Anni.
Kein Klischee, das nicht bedient wird. Carmen selbst geriert sich, als sei sie die Hauptattraktion beim Themenabend "Die verruchte Zigeunerin" in irgendeinem russischen Swinger Club. Marina Domashenko singt das ordentlich, aber auch nicht mehr. Maya Dashuks blonde Micaëla ist ganz die Unschuld vom Lande, neigt verschämt den Kopf und verbirgt unter der hübschen Oberfläche ihres Soprans einen harten Kern. Raymond Aceto verlässt sich darauf, dass bei "Torreador, en garde!" sowieso alle applaudieren. Marco Bertis Don José macht in diesem Quartett die beste Figur, und Alain Lombard dirigiert einen Routine-Bizet in die Veroneser Abendluft.

Jochen Breiholz, 25.09.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top