Jean Sibelius

Violinkonzert d-Moll op. 47

Frank Peter Zimmermann, Philharmonia Orchestra, Mariss Jansons

EMI 7 54454 2
(1991) Komponiert: 1903-1905, Uraufführung: 8. Februar 1904 (Erstfassung), 19. Oktober 1905 (Neufassung); DDD



Jean Sibelius

Violinkonzert d-Moll op. 47

Ginette Neveu, Philharmonia Orchestra, Walter Susskind

EMI 7 61011 2
(1945)



Sibelius‘ Violinkonzert ist eine glückliche Synthese zwischen Erfüllung der virtuosen Ansprüche der Violine und sinfonischem Zuschnitt - und es wäre ohne die aus der herben Schönheit seiner finnischen Heimat mit ihren Seen, Wäldern, weiten Ebenen und ihrer Sagenwelt bezogenen Wirkungen nicht denkbar. Wirkungssicherheit und musikalische Substanz macht das Konzert bei Solisten und Dirigenten gleichermaßen beliebt.
Doch schon der Beginn des ersten Satzes birgt Fallstricke: Wenn die Solovioline beginnt, über einem pp beginnenden Tremolo der gedämpften Geigen das thematische Material vorzustellen, kann dies wie ein kaum endendes Crescendo wirken, wie ein lange gedehnter Sonnenaufgang über einer fahlen Winterlandschaft, die sich allmählich zu regen beginnt und dann mit einem "Donnerschlag" erwacht. Hier wird nicht nur von vielen Interpreten, sondern auch von der Aufnahmetechnik gesündigt. Die Lautstärkeregler werden oft zu früh hochgezogen, um beim Forte-Ausbruch erschrocken zurückgeführt zu werden, was zu einer sträflich verharmlosenden Nivellierung der Musik führt.
Am überzeugendsten und zielstrebigsten haben in jüngerer Zeit Mariss Jansons und Frank-Peter Zimmermann diesen Einstieg dargestellt. Bei kaum einer anderen Aufnahme festigte sich bei mir so wie hier der Eindruck eines Musikschauspiels, bei dem ein alle Register ziehender Rhapsode seine Geschichten erzählt. Das Finale, meist als tänzerisch-lebensfroh charakterisiert, kommt hier eher einem Totentanz nahe - zu eindeutig läßt Jansons das scharf markierende Ostinato pochen, als daß es bei naiv-unbefangener "Fröhlichkeit" bleiben könnte.
Die französische Geigerin Ginette Neveu (1919-1949) hat in ihrem kurzen Leben zwei Einspielungen hinterlassen, die zum zeitlosen Maßstab wurden: es sind die Violinkonzerte von Brahms und Sibelius. Neveu konfrontiert uns mit einer energiegeladenen Kompromißlosigkeit, die der Knorrigkeit beider Komponisten Rechnung trägt.

Wolfgang Wendel




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top