Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 13 u. 15

Martin Helmchen, Netherlands Chamber Orchestra, Gordan Nikolitch

PentaTone/Codaex PTC 5186 305
(60 Min., 4/2007) 1 CD

Deutsche Pianisten von gegenwärtiger Bedeutung? Es sind, traurig stimmt diese Kunde, nicht viele. Lars Vogt? Der ganz gewiss. Andreas Staier? Nun, dieser auf seine sehr eigene Weise. Christian Zacharias, Bernd Glemser? Ja, auch die beiden, wiewohl sie, obschon in unterschiedlichen Graden, geradezu chronisch darunter leiden, dass manche Menschen der Neuzeit Design mit Kunst verwechseln – und eben diese auch mit jenem (ihnen sei Sloterdijks Aufsatz zu diesem Thema anempfohlen). Aber so ist die Welt: ungerecht. Was nicht zuletzt daran festzumachen ist, dass es Pianisten gibt aus deutschen Landen, die aus unerfindlichem Grund plötzlich im Rampenlicht stehen, obwohl man selbst viele Studenten kennt, die besser spielen. Nun aber taucht ein wenig Licht am Ende des Waldes auf: ein Schimmer, wir wollen dankbar dafür sein. Martin Helmchen heißt der junge Mann, man hat ihn länger schon beobachtet, unüberhörbar das enorme Talent. Technisch bewegt sich der 1982 in Berlin geborene Pianist auf höchstem Niveau, gestalterisch schreitet er mit großen Schritten voran. Delikate Randnotiz: Sein Lehrer ist der gleiche wie der des von einigen Experten hoffnungslos überschätzten Yundi Li, nämlich Arie Vardi. Für seine Solodebüt-CD hat Helmchen nun zwei Mozartkonzerte ausgewählt, von denen zumindest eines einigermaßen belastet ist durch eine langwierige Rezeptionsgeschichte: das c-Moll-Konzert. Helmchen und seine Partner, das Niederländische Kammerorchester und Gordan Nikolitch, befreien sich von diesem Ballast und legen eine unaufgeregte, dramaturgisch schlüssige und auch klanglich nuancierte Interpretation vor. Bestechend vor allem die Leichtigkeit, mit der Helmchen die düsteren Etagen des Konzerts durchschreitet, gleichsam so, als sei er ein Freund des Komturs. Und eines noch fällt entschieden positiv ins Gewicht, wovon auch die Wiedergabe des C-Dur-Konzerts profitiert: Der junge Mann kann singen auf dem Klavier. Richtig schön kann er das. Es kann etwas werden mit der Größe. Wir beobachten ihn.

Jürgen Otten, 16.11.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top