Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Violinkonzert, Souvenir d’un lieu cher u.a.

Baiba Skride, City of Birmingham Symphony Orchestra, Andris Nelsons

SonyBMG 88697 21423-2
(67 Min., 9/2007) 1 CD

Zart und einfühlsam, aber niemals weichlich. Dezent, aber keineswegs leisetreterisch. Unprätentiös, aber nicht unspektakulär. Baiba Skride widmet sich einem der viel gespielten Schlachtrösser der Violinkonzertliteratur und wählt dabei den Weg des Maßhaltens, ohne es dabei jedoch am eigenen Profil mangeln zu lassen: Skride hält sich nämlich nicht in der Deckung, ihre Darbietung verschwindet nicht im namenlosen Niemandsland irgendwo zwischen den oben assoziativ skizzierten Gegensatzpaaren, sondern sie hat Charakter – sie gibt sich ernsthaft, konzentriert und ganz der Musik zugewandt. Effizient unterstützt wird die Geigerin dabei vom City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons: Präzision und Homogenität sowohl untereinander als auch im Zusammenspiel mit Skride sind die selbstverständliche Basis einer in sich geschlossenen, stringenten Interpretationsleistung, die Hand und Fuß hat: Man zieht, daran zweifelt der Hörer keinen Augenblick, an einem Strang.

Michael Wersin, 01.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top