Responsive image
Frédéric Chopin

Klavierkonzert Nr. 2, Grande Polonaise für Klavier und Orchester op. 22, Grand Fantasia op. 13

Emanuel Ax, Orchestra of the Age of Enlightenment, Charles Mackerras

Sony ASK 63371
(59 Min.) 1 CD

Emanuel Ax als Chopin-Interpret, dazu vor historischem Instrument, das ist verwunderlich. Dieser kraftvolle, in seinen besten Momenten an Gilels erinnernde Interpret tut sich schwer mit Chopins zwischen Kraft und Zerbrechlichkeit changierendem Idiom. Ich habe zweimal im Konzert erlebt, wie sein Überschuß an Energie und fast baumeisterlichem Formwillen Großwerke Chopins durchaus verbog, erdrückte. Wenn dann in der vorliegenden Aufnahme das Orchester der Aufklärungszeit unter Charles Mackerras auch noch mit schroffstem Strich das Seitenthema der Orchesterexposition abbürstet, kann das f-Moll-Konzert kaum etwas werden.
Doch weit gefehlt. Hier wartet ein Fest an gesanglicher Pianokultur, und wenn die Instrumente noch so authentisch sein mögen, es herrscht nicht historisierende Strenge - bei allem Verdienst doch oft lästig -, sondern fast plüschige Grandezza. Wenn sich das Seitenthema im Solopart in nicht enden wollenden Kantilenen verströmt, tönt Ax so warm und anmutig, wie es nur die Kraftriesen unter den Pianisten können, die staunend erproben, wie zart sie wohl spielen können. Auch wo der Virtuose gefragt ist, bleibt Ax nichts schuldig. Die etwas äußerlichen, etüdigen Aufgabestellungen des Konzertes fordern ihn nicht, er hat die Lässigkeit des alternden Raubtiers, das sich nicht mehr beweisen muß, aber doch gelegentlich zeigt, daß es noch schnell ist mit der Pranke.

Matthias Kornemann, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top