home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Frédéric Chopin

Vier Balladen, Scherzo Nr. 4, Berceuse op. 57, Barcarolle op. 60

Evgeny Kissin

RCA/BMG 09026 63259 2
(61 Min., 8/1998) 1 CD

Jewgenij Kissin, mittlerweile siebenundzwanzig Jahre alt und längst zur Weltelite zählend, will nun offenbar endgültig sein Wunderkind-Image, das hartnäckig an ihm haftet, abstreifen. Denn der bislang eher als robuster Virtuose geschätzte Moskauer schlüpft in diesem Chopin-Recital in die neue Rolle eines schmachtenden, rhapsodisch wuchernden Romantikers und entfacht vor allem in den (für Chopin so entscheidenden) Balladen einen hochpathetischen Wortschwall und pflegt eine derart freie Deklamations-Rhetorik, daß man sich mehr als einmal an die in ihrer Ichbezogenheit ähnlich exzentrischen Chopin-Dramaturgien Ivo Pogorelichs erinnert fühlt.
Gleichwohl unterscheidet sich Kissin von Pogorelich durch seine eindeutig härtere und wildere Gangart: Die Verzweiflungsausbrüche in der zweiten und dritten Ballade geraten stählern und unerbittlich, in den langsamen lyrischen Passagen (etwa zu Beginn der g-Moll-Ballade) bröckelt die Linie in ein fast depressives, müde schweifendes Rubato ab. Bei aller Stilsicherheit und perfekten Virtuosität stört mich der etwas demonstrative Gestus Kissins, der seine hochdramatischen Aktionen immer wieder in die Nähe des Theatralisch-Spektakulären rückt. Trotzdem: Seine Gestaltungskraft ist beeindruckend.

Attila Csampai, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top