Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 ("Jupiter")

Chamber Orchestra of Europe, Nikolaus Harnoncourt

Teldec/Warner Classics 9031-74858-2
(1991) Komponiert: 1788



Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 ("Jupiter")

Wiener Philharmoniker, Leonard Bernstein

Deutsche Grammophon 415 305-2
(1985) Komponiert: 1788



Die "Jupiter-Sinfonie" zählt zu Mozarts beliebtesten Werken und ist entsprechend oft aufgenommen worden. Leicht fällt die Auswahl deshalb schon aufgrund der vorhandenen Menge nicht. Da allerdings auch viel Mittelmäßiges zu Mozarts nur scheinbar strahlendster Sinfonie gesagt worden ist, stechen die Interpretationen von Nikolaus Harnoncourt und Leonard Bernstein um so mehr hervor.
"Schwarze Gedanken, die ich mir mit Gewalt ausschlagen muß", scheinen Mozarts Leben zur Zeit der Komposition getrübt zu haben - und Harnoncourt ist es, der Dunkles denn auch unterschwellig ins Lichte, Vorwärtsdrängende der Sinfonie einflicht. Dabei durchdringt und durchleuchtet er wie kein anderer die Vielschichtigkeit von Mozarts kompositorischer Sprache, die hier allein wegen der substantiellen Verwandtschaft der Themen zu großer Geschlossenheit findet.
Hörer, denen Harnoncourt, zumal in den fein entwirrten kontrapunktischen Abschnitten des Schlusssatzes, zu kratzbürstig klingt und denen ein eher konventioneller Zugriff am liebsten ist, sind bei Leonard Bernstein am besten aufgehoben. Er betont vor allem Mozarts hier überaus dramatischen, ja oft geradezu szenisch wirkenden Ansatz - und er tut das in einer furiosen Weise, die den Wiener Philharmonikern hörbar das Letzte abfordert.

Susanne Benda




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmt’s? Für heutige Ohren kaum noch vorstellbar sind die Reibungen und Schwebungen im Klang entfernter Tonarten, mit denen man in der Musik vor 1650 leben musste. Oder sogar gut lebte. Sie verliehen den Tonarten Charakter und unterschiedliche Farben. Diesen Faltenwurf hat die heute übliche gleichstufige Stimmung glattgebügelt. Doch es gibt einen dritten Weg: Die „Wohltemperierte Stimmung“, die Andreas Werckmeister entwickelt hatte und deren Durchführung er beschrieb (das Stimmen […] mehr »


Top