Responsive image
Domenico Scarlatti

Missa breve "La stella", Stabat Mater u.a.

Immortal Bach Ensemble, Morten Schuldt-Jensen

Naxos 8.570382
(64 Min., 9/2006, 10/2006) 1 CD

Morten Schuldt-Jensen, als Leiter des Gewandhaus-Kammerchors mitsamt dem von ihm gegründeten Ensemble vor einiger Zeit einfach weggespart, hat sich zum Glück nicht unterkriegen lassen: Mittlerweile u. a. durch eine Chorleitungsprofessur an der Freiburger Musikhochschule abgesichert, hat er seine Sänger kurzerhand "mitgenommen" und mit ihnen eine neue Gruppierung namens "Immortal Bach Ensemble" gegründet. Neben konzertanten Aktivitäten pflegt man offenbar auch eine rege Aufnahmetätigkeit: Die vorliegende ist die erste von drei in kurzer Folge bei Naxos erscheinenden CDs. Sie beschert dem an geistlicher Barockmusik interessierten Hörer u. a. eine brillante, unterm Strich vielleicht die derzeit qualitativ beste Einspielung des "Stabat Mater" von Domenico Scarlatti, das als solches schon ein Ausnahmewerk ist, denn es wurde für zehn Stimmen zuzüglich Basso continuo komponiert und lotet auf dieser opulenten Vokalsatzbasis intensivst die Möglichkeiten einer hochexpressiven musikalisch-rhetorischen Umsetzung des affektreichen Textes aus. Und hier ist Morten Schuldt-Jensen voll in seinem Element: Perfekt hat er mit den zehn Vokalsolisten das sprachgezeugte Satzgefüge durchstrukturiert, äußerst klar werden die polyfonen Verläufe herausgearbeitet, das enge Zusammenspiel von Wort und Musik erfährt ungemein plastische interpretatorische Umsetzung; Präzision auf Detailebene und prächtige Klangentfaltung gehen glücklich Hand in Hand.
Nicht minder gelungen die Darbietung der gleichfalls continuobegleiteten Missa breve "La stella", eines vergleichsweise unbekannten Meisterwerks aus der Feder des Italieners; hinzu kommen ein Te Deum, ein Magnificat und eine Motette ("Cibavit nos Dominus"), die das höchst ansprechende Programm sinnvoll abrunden.

Michael Wersin, 14.03.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top