Responsive image
Johannes Brahms

Violinkonzert

Gil Shaham, Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado

EuroArts/Naxos 2056078
(65 Min., 5/2002) 1 DVD

Wie man dem Publikum Musik am besten erklärt, hängt immer davon ab, wer das Publikum überhaupt ist. Ist es jener Amateur, der, anders als einst, seiner Liebe zur Musik kein Fachwissen mehr schützend zur Seite stellen kann, dann darf man ihm getrost empfehlen, sich erst einmal die 25-minütige Dokumentation anzuschauen, bevor es ans Eingemachte geht. Vor allem der Einsatz des Musikwissenschaftlers Wolfgang Sandberger sorgt dafür, dass das Verhältnis von atmosphärischem Allgemeinplatz und präziser Information einigermaßen ins Gleichgewicht kommt und man geistig gestärkt ein wunderbares Konzert genießen kann. Aufgezeichnet 2002 im Opernhaus von Palermo, begleitet Claudio Abbado auf seiner letzten Auslandstournee mit den Berliner Philharmonikern einen Geiger, der hier wie anderswo nicht so sehr für Überraschungen steht als für Tradition auf höchstem Niveau: Gil Shaham ist mit jedem Bogenstrich ein Virtuose alter Schule, ein Meister des vollen, vibratosatten Tons, des geschmeidigen Übergangs, des romantischen Wohlklangs also, doch er ist beileibe kein Langeweiler. Der von Brahms so dicht ins sinfonische Geschehen verstrickten Solostimme gewährt er mit einer zuweilen improvisatorisch wirkenden Gestaltung von Dynamik und Tempo durchaus ihr eigenes Recht. Souverän spielt Shaham in und mit dem Orchester, nutzt Freiräume für Spontaneität und persönliche Akzente und bleibt gleichwohl als Primus immer inter pares. Dass Abbado und die Berliner solch sozial gestimmte Individualität zu schätzen wissen und damit bestens harmonieren – wen wundert’s? Kein Meilenstein, aber eine beachtliche Wegmarke.

Raoul Mörchen, 21.03.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Freien: Wenn man bedenkt, wie lange Johannes Brahms an den Skizzen zu seiner ersten Sinfonie herumgekaut hatte, überrascht die Geschwindigkeit, mit der er seine Zweite zu Papier brachte. Beflügelt wurde er bei der Arbeit durch den Sommeraufenthalt im Kärntnerischen Pörtschach am Wörthersee und den langen Spaziergängen in der Gegend. „Der Wörthersee ist ein jungfräulicher Boden, da fliegen die Melodien, dass man sich hüten muss, keine zu treten“, wie er in einem Brief an Eduard […] mehr »


Top