home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Starke Stücke

Panzerballett

ACT/Edel 0096612ACT
(47 Min., 2007) 1 CD

Wenn es irgendjemanden gibt, der sich mit Fug und Recht "Panzerballett" nennen darf – mit Ausnahme einer schwulen Wehrsportgruppe für Dicke vielleicht noch – dann diese Band. Das Quintett um den Gitarristen Jan Zehrfeld bringt das Harte und das Zarte nämlich auf ganz seltsame, anspruchsvolle und höchst amüsante Weise zusammen: panzerfaustresistenten Hardrock auf der einen Seite und verschrobene, Pirouetten drehende Arrangements für Saiten, Saxofon und Schlagzeugfelle auf der anderen.
Das hat man dann davon: Henry Mancinis "Pink Panther" windet sich in irren, krummen Rhythmus-Zuckungen, "Birdland" von Weather Report entpuppt sich als Heim für schräge Metal-Vögel, in dem Gastgitarrist Ngyuên Lê so richtig die Sau rauslassen darf. Noch abstruser dürfte sich die Tatsache ausnehmen, dass der an sich doch ziemlich verabscheuungswürdige Scorpions-Heuler "Wind of Change" in der Version von Zehrfeld und Konsorten plötzlich wie ein passabler Jazzstandard klingt.
Bei aller Skurrilität (man höre nur die Heavy-Ehekriegs-Oper "Zickenkrieg") ist das Panzerballett aber auch eine todernste Präzisionswaffe. Jede spinnerte Idee wird absolut akkurat ausgeführt, jeder Schuss sitzt mit zappaesker Perfektion. Der Kopf ist eben nicht nur zum Headbangen da. Ein starkes Stück.

Josef Engels, 28.03.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top