home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Michael Praetorius

Pro Organico

Jean-Charles Ablitzer

Alpha/Note 1 ALP114
(59 Min., 6/2005) 1 CD

Wer würde schon vermuten, dass ausgerechnet in der verschlafenen niederdeutschen Kleinstadt Tangermünde eines der wichtigsten Instrumente der deutschen Musikgeschichte steht? Und doch ist es so: Hans Scherers aus dem Jahr 1624 stammende Orgel in der Kirche St. Stephanus ist das bedeutendste Exemplar frühbarocker Orgelbaukunst in Deutschland, das Kriege und Modernisierungswellen der Jahrhunderte einigermaßen unbeschadet überstanden hat. Michael Praetorius, der wohl bedeutendste norddeutsche Komponist an der Wende zum 17. Jahrhundert, beschrieb genau solche Instrumente in seinen musiktheoretischen Werken und hatte an seinen Organistenstellen an norddeutschen Höfen wohl auch nahezu baugleiche Orgeln zur Verfügung. Tatsächlich passen die direkten Klangfarben der 28 erhaltenen Register, die mitunter an eine Stadtpfeifercombo erinnern, sowie die kernige Tongebung der Schererorgel ideal für die Werke des "Vaters der evangelischen Orgelmusik". Mit Stücken wie seinen Fantasien über Choräle Martin Luthers führte Praetorius die Renaissancetradition der Choralbearbeitungen zu ihrem Gipfelpunkt, zugleich verarbeitete er in der reichen Ornamentik jedoch auch Einflüsse der englischen Virginalisten. Trotz der erstaunlichen Klangpracht, die der Franzose Jean-Charles Ablitzer auf seiner klug zusammengestellten und stilbewusst gespielten Praetorius-CD seinem Instrument etwa im Finale der großen Fantasie über "Eine feste Burg" entlockt, bleibt freilich stets der flächige, spätmanieristisch polyfone Charakter von Praetorius’ Stil präsent. Vorbildlich ohne verfälschenden Hall aufgenommen ist diese Aufnahme ein Nachecho einer Musikkultur, die kurz darauf in einem der größten Kriege der Menschheit zu Grunde gehen sollte.

Jörg Königsdorf, 28.03.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top