home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Franz Schubert, Robert Schumann

Sinfonie Nr. 9 in C-Dur D 944, Ouvertüre zu Manfred op. 115

Symphonieorchester des BR, Wiener Philharmoniker, Leonard Bernstein

EuroArts/Naxos 2072168
(77 Min., 6/1987, 10/1985, 11/1985 )

Trotz C-Dur wird man wohl nicht als erstes nach Schuberts Großer Sinfonie D 944 greifen, wenn man auf der Suche nach einem Stimmungsaufheller ist. Genauso wenig wie zum Mitschnitt eines typischen Sinfonieorchesterkonzerts der 80er Jahre, bei dem sich Kameraschwenks über konzentrierte Herren mit zeittypischen Kassenbrillen abwechseln mit den unvermeidlichen Zooms auf die wenigen jüngeren Frauen im Orchester. Aber schließlich gibt es ja noch Leonard Bernstein. Inspiriert durch die Aufgabe, den Besuchern im Kongresssaal des Deutschen Museums München die Aufregung wegen eines vorausgegangenen falschen Bombenalarms vergessen zu machen, verwandelt er das Werk in eine Feier der Lebenslust. Flotte Tempi und klare, leidenschaftliche Akzente, die er oft nur mit einem vergnügten Zucken der Schulter auszulösen weiß, machen das lange Werk zu einer kurzweiligen Folge intensiv ausgekosteter Glücksmomente. Den Zusatz "con moto" wörtlich nehmend, hält Bernstein gerade auch das Andante in Bewegung, nimmt den choralartigen Anklängen im Mittelteil ihre Schwere um alles tragische Gewicht des Satzes in den wenigen pointierten Horntönen der Überleitung zum Ausgangsthema zu konzentrieren. Einen ernsteren Bernstein erleben wir mit Schumanns Manfred-Ouvertüre, dargeboten mit den Wiener Philharmonikern im etwas kühl ausgeleuchteten und akustisch wie visuell etwas grobkörniger aufgenommenen Wiener Musikvereinssaal: Großartig setzt Bernstein bei dem Stück, mit dem er 1943 als Einspringer für Bruno Walter seinen Aufstieg begründete, die Momente gleißenden Schmerzes in Szene. Allerdings könnte das energische Pathos noch stärker mit den Momenten jenes genussvollen Selbstmitleids kontrastieren, die sich der Held Manfred in Byrons gleichnamigen Versepos erlaubt. Über die wohl auch deshalb etwas zu kurze Stille nach dem Schlusston tröstet Bernstein mit der charmant trotzigen Geste hinweg, mit welcher er den Dirigierstab während des Applauses auf das Pult legt.

Carsten Niemann, 28.03.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top