Responsive image
Claude Debussy, Maurice Ravel

Orchesterwerke

Münchner Philharmoniker, Sergiu Celibidache

EuroArts/Naxos 3077968
(5/1994)

Als die EMI nach dem Tode Sergiu Celibidaches die Mitschnitte seiner Münchner Konzerte auf CD veröffentlichte, war die Enttäuschung groß: Von der Magie der Langsamkeit, der Aura des Klangs, die im Saal spürbar waren, wenn Celi Bruckner oder Debussy dirigierte, teilte sich auf der Tonkonserve nichts mit. Anders dagegen auf DVD: Der Mitschnitt des Gastspiels in der Kölner Philharmonie mit Celi-Lieblingsstücken von Debussy und Ravel lässt die Faszinationskraft des Live-Erlebnisses zumindest erahnen. Stücke wie Debussys "Prelude à l’apres-midi d’un faune" sind von einer so starken poetischen Atmosphäre erfüllt, dass man gar nicht merkt, wie viel langsamer als üblich das Tempo eigentlich ist. Jeder Bläsereinsatz in Ravels "Rhapsodie Espagnole" ist wie das Aufbrechen einer Blütenknospe in der stehenden, schwülen Nachtluft, ein Augenblick der Schönheit, den man am liebsten selbst so lange festhalten möchte wie möglich. Daran, dass die Musik Debussys und Ravels hier wie eine einzige zelebrierte Hymne auf die Schönheit des Lebens klingt, hat allerdings auch die umwerfende Gesichts-Choreografie des Maestro ihren Anteil: Zu sehen, wie Celi manchmal allein mit seinen blitzenden, schelmischen Augen dirigiert, wärmt einfach das Herz. An die Grenzen kommt das Nacherleben allein beim "Bolero", dessen extreme dynamische Steigerung auf DVD zwangsläufig komprimiert ist. Aber vielleicht ganz gut, dass sich nicht alles für die Ewigkeit konservieren lässt.

Jörg Königsdorf, 25.04.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top