home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Haydn-Quartette

Hagen Quartett

EuroArts/Naxos 2072328
(1/1998) 2 DVDs

Am 26. Januar 1998 stellte sich das Hagen-Quartett im großen Saal des Salzburger Mozarteums einer Marathonaufgabe: Am Vorabend von Mozarts Geburtstag spielten sie alle sechs Haydn-Quartette in einem Konzert, das schon ohne Pausen knapp dreieinhalb Stunden dauerte. Dass der Mitschnitt dieses Abends nun auf DVD erscheint, erstaunt auf den ersten Blick, denn auf CD ist seit zwei Jahren die zwischen 1989 und 2004 entstandene Gesamtaufnahme aller Mozart-Quartette mit den Hagens in einer sehr günstigen Box erhältlich. Wer diese Quartette liebt, wird allerdings beide Versionen brauchen, denn Live- und Studiointerpretation weichen in diesem Fall teils erheblich voneinander ab. Der Grundton im Mozarteumkonzert ist generell etwas entspannter, vor allem Primarius Lukas Hagen schaltet seine druckvolle Agogik eine Spur zurück und lässt den Binnenpulten mehr Raum zur Entfaltung. Statt des pointierten Dialogs herrscht so ein ruhigerer Atem, das Finale des "Frühlings-Quartetts" beispielsweise, das die Hagens im Studio in 5:39 durchflitzen, geht live eine glatte Minute später durchs Ziel. Das d-Moll-Quartett dagegen, das im Studio stärker nach "Don Giovanni"-Dramatik klingt, gewinnt auf DVD einen melancholisch-introvertierten Zug. Was beide Versionen eint, ist allerdings die musikalische Perfektion des Zusammenspiels, die Erfülltheit jedes Details und die souveräne Balance von kantabler Wärme und konzertanter Konfliktlust – was das Mozartspiel angeht, sind die Hagens immer noch konkurrenzlos.

Jörg Königsdorf, 25.04.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top