home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Hinten rechts, der Regen

Pär Lammers-Trio

Traumton/Indigo 907402
(61 Min., 10/2007) 1 CD

Man kann gar nicht hoch genug einschätzen, was das Esbjörn Svensson Trio da ausgelöst hat: Allerorten schießen Pianotrios aus dem Boden, die sich wie e.s.t. vollkommen entspannt das Beste aus Jazz, Rock, Pop und Klassik zusammensuchen, um daraus hörerfreundliche Musik zu machen.
Deshalb sollte man dem Pär Lammers Trio keinen Vorwurf machen, dass die Stücke am Anfang ihrer zweiten CD eine deutliche Nähe zu den Erzeugnissen der Schweden erkennen lassen. "Blue Peters Ass", "Krank" und "Vertical People" sind meisterhafte Beispiele für eine Anverwandlung des Svensson’schen Gegenwartsjazz’ – mit hypnotischen, vom Independent-Rock beeinflussten Schlagzeug-Grooves, einnehmenden Melodien und eigenwilligen Klaviersoli, die das Material zum Explodieren bringen.
Dass sich die e.s.t.-Analogie im Laufe der Aufnahme relativiert, verdankt sich auch der Sängerin Jessica Sligter. Die setzt ihre wunderbar spröde, an Torun Eriksen erinnernde Stimme mal als Klangfläche, mal als traurige Geschichtenerzählerin ein. Dadurch – sowie durch die punktuelle Gitarrenunterstützung von Andy Arnold – bleibt "Hinten rechts, der Regen" eine jederzeit spannende Angelegenheit, die keine internationalen Vergleiche zu scheuen braucht. Und das von einem deutschen Trio, dessen Mitglieder gerade mal Mitte 20 sind!

Josef Engels, 02.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top