Responsive image
Enrique Granados, Joaquín Turina, Xavier Montsalvatge u.a.

Spanish Love Songs

Lorraine Hunt Lieberson, Joseph Kaiser, Steven Blier, Michael Barrett

Bridge/Codaex BRIDGE 9228
(67 Min., 7/2004) 1 CD

Im vergangenen Jahr starb, erst 52-jährig, die amerikanische Sopranistin Lorraine Hunt Lieberson nach langer Krebserkrankung; zuvor hatte sie ihre an derselben Erkrankung leidende Schwester bis zu deren Tod gepflegt. Ein Schicksal von grausamer Härte – die vorliegende CD, live aufgenommen im Sommer 2004, ist eines der letzten Zeugnisse ihres eindrucksvollen Könnens. An der Seite des viel versprechenden jungen Tenors Joseph Kaiser brilliert sie im Rahmen des "New York Festival of Song" mit spanischen Liedern aus dem 19. und 20. Jahrhundert, jenem charakteristischen Repertoire mit seiner Gitarrenidiomatik, seinen schmelzenden Melodien, seiner packenden Harmonik und seiner unverwechselbaren Atmosphäre. Ergänzt wird die Auswahl durch Vertonungen spanischer Texte aus der Feder nichtspanischer Komponisten, darunter Hugo Wolf und Albert Roussel.
Lorraine Hunt Lieberson begeistert mit der dunklen Farbe ihrer Stimme besonders in tiefer Lage, mit ihrem perfekt angebundenen Brustregister und mit ihrer Beweglichkeit; sie schmeichelt und glüht, droht und gurrt, flüstert und lockt – man höre nur etwa Ravels "Vocalise-Habanera" oder Joaquín Turinas "Farruca". Joseph Kaiser gibt sich mit leicht italienisch gefärbtem Timbre etwas monochromer als die erfahrene Kollegin, versteht es aber vor allem, Leidenschaft zu transportieren. Begleitet werden die Sänger von Steven Blier und Michael Barrett, den Gründern des "New York Festival of Song". Die CD macht neugierig auf weitere Früchte der in diesem Zusammenhang stattfindenden Lied-Interpretationsarbeit.

Michael Wersin, 02.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top