Responsive image
Girolamo Frescobaldi, Johann Caspar Kerll, Georg Muffat, Johann Sebastian Bach u.a.

Passacaglia

Jörg Halubek

Halubek/Medienvertrieb Heinzelmann 260022
(64 Min., 11/2007) 1 CD

Passacaglien und Toccaten für Cembalo, strukturell an einen Bass oder eine Harmoniefolge gebundene und strukturell per definitionem freie barocke Stücke also, stellt Jörg Halubek auf dieser CD vor. Es erklingen zu diesem Zweck zwei wundervolle Cembali, das eine von italienischer, das andere von französischer Provenienz und Machart; drei verschiedene Stimmungen (mitteltönig, Silbermann und Bach nach Bradley) kommen zur Anwendung. Das Spektrum der Komponisten spannt sich von Cabanilles über Frescobaldi, D’Anglebert und Kerll bis hin zu J. S. Bach. Soweit die (glücklich gewählten) Rahmenbedingungen – der entscheidende Rest: Interpretatorische Kreativität und Gewandtheit, wie sie für solch komplexe und in vieler Hinsicht anspruchsvolle Musik unabdingbar ist; und darüber verfügt Jörg Halubek im Übermaß: Seine musikalischen Figuren und Auszierungen "sitzen" perfekt, seine Bögen stiften Sinn, seine Agogik reißt mit, seine Artikulation spricht eine präzise und prägnante Sprache. Kurzum: Halubek bringt diese faszinierende Musik zum Leben, und er bringt die wundervollen Instrumente zum Klingen! Nirgends zirpt oder scheppert es, vorbei das Cembalo-Elend früherer Zeiten – diese Instrumente können singen, wogen, rauschen, orgeln, glitzern, schmeicheln. Eine große, eine außergewöhnliche Freude.

Michael Wersin, 09.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top