home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Diverse

Das Lochamer Liederbuch

Martin Hummel, Ensemble Dulce Melos, Marc Lewon

Naxos 8.557803
(71 Min., 9/2005) 1 CD

"Eines der curieusesten Manuscripte des XV. Jahrhunderts und sonderbaren vermischten Inhaltes" – so beschrieb der Nürnberger Polyhistor Christoph von Murr die uralte Handschrift, der er 1811 dem Musikgelehrten Johann Nikolaus Forkel zum Kauf anbot. Bald sollte das Manuskript zur Legende werden: Als "ältestes deutsches Liederbuch" feierten es die Romantiker. Wie der zwischen "Lochamer", "Locheimer" und "Lochauer" Liederbuch schwankende Titel bereits vermuten lässt, war die Handschrift nicht ganz leicht zu entziffern, dennoch, wurden die in ihr enthaltenden Lieder und Orgelstücke bald unter blumigen Titeln wie "Ringelreigen" oder "Minnelied" veröffentlicht und dabei oft heftig bearbeitet.
Auch Dulce Melos hat bei seiner Auswahleinspielung Bearbeitungen vorgenommen – dies jedoch mit historisch-kritischem Fingerspitzengefühl. Bewusst wählen die Interpreten verschiedene Lösungen, um die oft einstimmig und manchmal nur fragmentarisch mehrstimmig notierten Stücke zu präsentieren: Schlicht begleitete Lieder wechseln sich mit abwechslungsreich instrumentierten mehrstimmigen Stücken ab; im Beiheft wird zu jedem Stück sehr knapp aber klar und verständlich erläutert, was von dem Gehörten denn nun wirklich in den Noten steht und welche Partien aus welchen Quellen ergänzt sind. Manchmal lässt der klar deklamierende Bariton Martin Hummel ein Volklied auch einfach Volkslied sein und präsentiert es schlicht und ungekünstelt a capella. Auch dass Dulce Melos verschiedene Orgelbearbeitungen des legendären blinden Organisten Conrad Paumann nicht auf einem klappernden Portativ, sondern sanglich auf verschiedenen Melodieinstrumenten spielt, ist eine kluge Entscheidung. Der auf vielen Instrumenten versierte Paumann mag sich bei seinen auch zu didaktischen Zwecken niedergeschriebenen Bearbeitungen zwar viel Mühe gegeben haben. Doch, vergleichbar mit Klavierauszügen, werden die Bearbeitungen erst völlig verständlich, wenn man sich eine Vorstellung von den Vorbildern macht, die ihnen möglicherweise zu Grunde lagen.

Carsten Niemann, 09.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top