Responsive image

From The Heart

Bobby Watson

Palmetto/Alive 5721302
(61 Min., 1/2007) 1 CD

Wenn eine Platte "From the Heart" heißt, verspricht sie viel. Bobby Watsons Sextett erfüllt die hiermit verbundenen Erwartungen, denn alle elf Titel strahlen gute Laune aus. Dabei gehen einige der Themen so angenehm und selbstverständlich ins Ohr, als handle es sich um bewährte, seit Jahren erprobte Standards – und doch enthält die Disc ausschließlich Originals, die von den Mitgliedern der Band komponiert wurden. Diese "Live & Learn Band" umfasst – und hierbei orientiert sich Bobby Watson an den Gepflogenheiten seines Vorbilds und Ex-Bandleaders in den Jahren 1977 bis 1981 Art Blakey – zwei erfahrene Routiniers und vier junge Musiker. Die haben Klasse. So bläst der Trompeter Leron Thomas ausdrucksstarke, manchmal auch feurige Soli, und der Vibrafonist schlägt die Platten so melodienreich, dass man sich gar nicht satthören kann. Harold O’Neill am Klavier und der Schlagzeuger Quincy Davis gehen ihre Aufgabe ebenfalls sehr variantenreich an – und dies, obwohl das Bandkonzept – in der Tradition von Art Blakey and the Jazz Messengers – eine klare Aufgabenverteilung zwischen Begleitern und Solisten vorsieht. Curtis Lundy, Jahrgang 1956, neben dem Bandleader Watson, Jahrgang 1953, der zweite Senior in der Band, sorgt mit federndem Drive für zusätzliche Dynamik in der Rhythmusgruppe. Der Altsaxofonist Watson selbst bestreitet zwar den Löwenanteil der Soli, weiß aber auch genau, dass es dem Gesamteindruck dient, wenn sich Soli auf einen oder zwei Chorusse konzentrieren. Durch die Spielfreude und den Abwechslungsreichtum belegt "From The Heart", dass der akustische Jazz auch 55 Jahre nach den ersten Aufnahmen der Jazz Messengers um Art Blakey noch attraktiv sein kann und keinesfalls nach Historie klingen muss.

Werner Stiefele, 16.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top