Responsive image
Johann Sebastian Bach

Christus, der ist mein Leben – Kantaten BWV 27, 84, 95, 161

Collegium Vocale Gent, Philippe Herreweghe

Harmonia Mundi HMC 901969
(62 Min., 11/2006, 2/2007) 1 CD

Beglückend, bezaubernd, verführerisch der schlechthin schwerelose Gesang von Dorothee Mields – so ohne jegliche Beschwernis souverän durch eine schwierige Kantate wie "Ich bin vergnügt in meinem Glücke" steuern zu können, muss eine erfüllende Erfahrung für die Interpretin sein. Für den Zuhörer jedenfalls ist sie es. Damit wäre der Erfolg von Herreweghes neuer Bachkantaten-CD bereits garantiert; aber es gibt noch eine Reihe weiterer Vorzüge: Der Tenor Hans Jörg Mammel hat sich über die Jahre wahrlich zu einem erstklassigen Interpreten Alter Musik entwickelt. Seine Stimme hat ein angenehmes, lebendiges Timbre und fließt heute freier als noch vor einigen Jahren; Obertonreichtum ermöglicht Durchschlagskraft und Präsenz in jeder Lage – ein leichtes Knödeln zu bekämpfen wäre allenfalls eine letzte Aufgabe auf dem Weg zu wirklich erstklassigem Interpretentum. Der Altist Matthew White bringt es zu großer Stringenz und Legato-Intensität, was u. a. der Arie "Willkommen! will ich sagen" mit obligater Orgel (BWV 27) mitreißenden Drive verleiht. Überzeugend tiefenscharf und angenehm süffig ist im Übrigen der Klang des gesamten Ensembles, zu bestaunen etwa in den letzten beiden Nummern der wundervollen Kantate "Komm, du süße Todesstunde" (BWV 161). Kaum zu glauben: Herreweghes Bachkompetenz ist immer noch steigerbar – diese CD ist ein wunderbarer Beweis dafür.

Michael Wersin, 16.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top