home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Antonín Dvořák

Klaviertrios op. 21 u. 26

Florestan Trio

Hyperion/Codaex CDA 67572
(67 Min., 5/2007) 1 CD

Für die Kammermusik Antonín Dvořáks hegt das Florestan Trio offenbar eine besondere Vorliebe: Die Einspielung der beiden frühen Klaviertrios op. 21 und 26 ist bereits die fünfte Dvořák-CD des englischen Ensembles. Und tatsächlich treffen sie den typischen, zwischen schönheitstrunkener Melancholie und musikantischem Überschwang pendelnden, typischen Dvořákton ohne Schwierigkeiten: Der schlanke, graziöse Geigenton von Andrew Marwood sorgt in den Scherzi für einen Schuss Caféhaussüße, ohne jemals aufdringlich zu werden, der Cellist Richard Lester mischt diskret die herberen Töne des Seelenschmerzes bei. Die Tempi sind eher flott gewählt, um den formal noch etwas ausladenden Stücken den Zusammenhalt zu sichern, und mit der Elegie des Dvořák-Schwiegersohns Josef Suk bietet die CD als Quasi-Zugabe auch noch ein stimmungsvolles Intermezzo. Schade nur, dass die Pianistin Susan Tomes nicht ganz auf der Höhe ihrer beiden Partner ist: Statt den Klavierpart als Schrittmacher der hochromantischen Stücke zu begreifen und kernige rhythmische Impulse zu geben, begleitet sie lediglich mit etwas grauem, neutralem Ton. Um den tragisch-traurigen Ton zu hören, den das Klavier im Trio op. 21 zu Beginn des Adagio molto e mesto anschlägt, muss man zu der vor Kurzem erschienenen Einspielung des Devich Trios greifen – oder gleich zu den historischen Referenzaufnahmen des Suk-Trios.

Jörg Königsdorf, 06.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top