Responsive image
Antonín Dvořák

Klaviertrios op. 21 u. 26

Florestan Trio

Hyperion/Codaex CDA 67572
(67 Min., 5/2007) 1 CD

Für die Kammermusik Antonín Dvořáks hegt das Florestan Trio offenbar eine besondere Vorliebe: Die Einspielung der beiden frühen Klaviertrios op. 21 und 26 ist bereits die fünfte Dvořák-CD des englischen Ensembles. Und tatsächlich treffen sie den typischen, zwischen schönheitstrunkener Melancholie und musikantischem Überschwang pendelnden, typischen Dvořákton ohne Schwierigkeiten: Der schlanke, graziöse Geigenton von Andrew Marwood sorgt in den Scherzi für einen Schuss Caféhaussüße, ohne jemals aufdringlich zu werden, der Cellist Richard Lester mischt diskret die herberen Töne des Seelenschmerzes bei. Die Tempi sind eher flott gewählt, um den formal noch etwas ausladenden Stücken den Zusammenhalt zu sichern, und mit der Elegie des Dvořák-Schwiegersohns Josef Suk bietet die CD als Quasi-Zugabe auch noch ein stimmungsvolles Intermezzo. Schade nur, dass die Pianistin Susan Tomes nicht ganz auf der Höhe ihrer beiden Partner ist: Statt den Klavierpart als Schrittmacher der hochromantischen Stücke zu begreifen und kernige rhythmische Impulse zu geben, begleitet sie lediglich mit etwas grauem, neutralem Ton. Um den tragisch-traurigen Ton zu hören, den das Klavier im Trio op. 21 zu Beginn des Adagio molto e mesto anschlägt, muss man zu der vor Kurzem erschienenen Einspielung des Devich Trios greifen – oder gleich zu den historischen Referenzaufnahmen des Suk-Trios.

Jörg Königsdorf, 06.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top