Responsive image

Earth Mountain

Wolfgang Muthspiel 4tet

Material Records/Harmonia Mundi MRE 021-2
(52 Min., 10/2007) 1 CD

Man erinnere sich an die Fähigkeit von Wes Montgomery oder Jim Hall, schön geschwungene, tra-gende Melodien zu spielen, und man sei offen für die neueren Rhythmen von HipHop, House, Elektro-pop und Techno: So etwa lässt sich die Rezeptur des Wolfgang Muthspiel 4tet zusammenfassen. Das Ergebnis ist großartiger moderner Jazz mit einem Schuss Nostalgie – ein Zwitter eben, wie er sich bei derartigen Zutaten zwangsläufig ergibt. Mit diesem Rezept gewann das Pianotrio E.S.T. ein weit über die Jazzgemeinde hinausragendes Publikum. Doch Wolfgang Muthspiel wäre nicht er selbst, würde er das Erfolgskonzept von E.S.T. nahtlos auf sein eigenes Ensemble übertragen. Hierzu hat er zu viel Erfahrungen mit den Giganten des Jazz gesammelt – unter anderem mit dem Schlagzeuger Paul Mo-tian in dessen Electric Bebop Band. So bewegt sich das Quartett mit "Jackson’s Pocket" nach einer swingenden Einleitung in HipHop-Bereiche, und "Sistah" hat eindeutig Brüder in der HipHop-Szene. Einerseits swingen "Elegy", "Mupemo" und "Steps" wunderbar sanft. "What Stays" rockt kräftig, und "Radiohead" kann als Hommage an die Songs der gleichnamigen britischen Band aufgefasst werden. Mit "East" hingegen begibt sich Muthspiel auf der akustischen Gitarre in eine meditativ-verträumte Klangwelt, und im Titelsong "Earth Mountain" zitiert das Quartett die manchmal sakrale Atmosphäre in den Intros der Stücke des Joe Zawinul Syndicate. So vielfältig die Einflüsse auch sein mögen, wirkt das Album trotzdem aus einem Guss. Denn Wolfgang Muthspiel, der Pianist Jean-Paul Brodbeck und die Zwillinge Andreas und Matthias Pichler an Schlagzeug und Bass schaffen es, diese Elemente fle-xibel zu einem harmonischen Klangbild zu verschmelzen.

Werner Stiefele, 20.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top