Responsive image
Arnold Schönberg, Ferdinand Leicht, Johann Schrammel, Friedrich Cerha u.a.

Schönberg und die Schrammelbrüder

Jenny Renate Wicke, Walter Raffeiner, Klangforum Wien

Col Legno/Harmonia Mundi COL 20276
(64 Min., 5/2006, 12/2006) 1 CD

"Heiß und jauchzend, süß und schmachtend. Melancholisch düstrer Walzer, kommst mir nimmer aus den Sinnen! Haftest mir an den Gedanken, wie ein blasser Tropfen Bluts!" So heißt es in einem Gedicht von Albert Giraud, das Arnold Schönberg für sein nacht- und traumumtostes Melodrama „Pierrot Lunaire“ ausgesucht hat. Und diese Zeilen stecken das Innenleben eines Walzers genauso ab, wie es die Strauß- und Lanner-Dynastie mit ihren vergnügungssteuerpflichtigen Links- und Rechtsdrehungen geschafft hat. Doch natürlich gibt es noch eine dritte Walzer-Spielart. Es ist diese von den legendären Schrammelbrüdern Johann und Josef mit idyllischem Flair und sentimentaler Rührseligkeit imprägnierte Volkstümlichkeit, die bis heute den Sound Wiens ausmacht. Ob Schönberg, dieser von jeher von der mal morbiden, mal federleichten Walzerseligkeit begeisterte Mitvater der Moderne, jemals unmittelbar mit dem Nachlass der Schrammels in Berührung gekommen ist, konnte man bisher nur vermuten. Nach der Einspielung mit dem Klangforum Wien aber ist nun nicht nur dieser Tatbestand geklärt. Dass die direkte Erbfolge bis zum Wiener Lautpoeten Gerhard Rühm und bis zu Friedrich Cerha als Mitbegründer der "Dritten Wiener Schule" reicht, ist jetzt unzweifelhaft belegt.
Mit den phänomenalen Sängern Jenny Renate Wicke und Walter Raffeiner tauchen die eigentlich auf Neue-Musik-Spielarten abonnierten Musiker des Klangforums in die melancholischen Wiener Weib- und Gesangwelten hinein und ab. Im Wechsel mit herrlich säuselnden Wirtshausbekenntnissen ("I und der Mond") und den Fieberthermometern, die Schönberg mitten ins Herz seines Pierrot gerammt hat. Und wenn Cerha den Wein in Schieflage besingt, macht er das so unterhaltsam und schwermütig, wie es sich für einen echten Wiener Seelenblues gehört.

Guido Fischer, 20.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top