Responsive image

Em Português

Rabih Abou-Khalil

Enja/Soulfood ENJ 9520
(59 Min., 9/2007) 1 CD

Die Begegnung des Münchner Oud-Virtuosen Rabih Abou-Khalil und des portugiesischen Sängers Ricardo Ribeiro mündete in eine Form der Weltmusik, die sich aus Volksmusiken nährt, in dieser Kombination aber einzigartig ist. Der Oud, eine arabische Kurzhalslaute, bringt das Flair von Abou-Khalils Geburtsland, dem Libanon, ins Geschehen, und der Akkordeonist Luciano Biondini steuert süditalienische Klänge bei. Jarrod Cagwin bringt mit Trommeln, Rahmentrommeln und weiteren Perkussionsinstrumenten zeit- und regionslose, trotzdem volksmusikalisch wirkende Elemente ins Geschehen, und Michel Godard ergänzt mit Elektrobass, Tuba und dem hölzernen Tubavorläufer Serpent diese aus einer nicht vorhandenen Volksmusik abgeleitete imaginäre Folklore. In dieser ungewöhnlichen, mediterran angehauchten Atmosphäre singt Ricardo Ribeiro mit ausdrucksstarker Stimme von Natur, Ruhe, Liebe und Sehnsucht. Er porträtiert eine unbekannte Fadosängerin, er zieht die Bilanz eines Lebens, und er gibt sich seinen Träumen hin. Sensibel lassen ihm die Musiker Raum – und dennoch sind sie weit mehr als eine Begleitband. Die zwölf Titel bilden ein homogenes weltmusikalisches Kunstwerk, das rasch vertraut wirkt und doch ständig neue Überraschungen in sich birgt.

Werner Stiefele, 04.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top