Responsive image

The Door

Mathias Eick

ECM/Universal 1757979
(49 Min., 9/2007) 1 CD

"The Door" ist weit offen. Mathias Eick, 28 Jahre, Norweger, wie Nils Petter Molvaer Trompeter, zudem Gitarrist und Vibrafonist, betritt auf seinem internationalen Debütalbum als Bandleader Räume, die sparsam möbliert sind, wobei jedes Element in Farbe, Form und Größe optimal auf den Gesamtein-druck abgestimmt ist. Er spielt seine Trompete mit weichem Hall und klaren, weiträumigen Melodien. Gereift ist er nicht nur im reinen, swingenden Jazz, sondern in der Jazzrockformation "Jaga Jazzist", dem Trondheim Jazz Orchestra und anderen Ensembles. Von hier schritt er weiter zu einer eigenwilli-gen Art des Post-Nu-Jazz, in dem er mit der Popmusik verwandte Rhythmen sowie elektronische So-unds virtuos mit dem Klang akustischer Instrumente kombiniert. Seine Stücke leben vom beständigen Wechsel der Klangbilder und den Zwischenräumen zwischen einzelnen Tönen oder Melodielinien. Ähnlich wie beim Pianisten Ahmad Jamal oder den späteren Popwerken von Miles Davis entsteht ein Motiv oft aus dem Zusammenklang mehrerer Instrumente – sei es, indem sie gleichzeitig zu hören sind, sei es, indem die Melodie zur Fortsetzung weitergereicht wird. So wachsen die Nummern orga-nisch, schwellen auf und ab, verführen zum Mitfühlen und Vorausahnen, kurzum: zur emotionalen Teilnahme. Eick, der Pianist Jon Balke, der Bassist Audun Erlien, der Schlagzeuger Audun Kleive und der in drei Titeln hinzugezogene Steel-Gitarrist Stian Carstensen lassen Elektro- und Akustiksounds weit und stimmungsvoll schweben, sich sanft brechen und nie zur Ruhe kommen.

Werner Stiefele, 11.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top